Österreich

Wiener Turkish Airlines Mitarbeiter nach 20 Jahren aus politischen Gründen gekündigt?

Boeing 737-900ER von Turkish Airlines, beim Start in Wien, Symbolbild - Foto: Huber / Austrian Wings Media Crew

Schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhebt ein ehemaliger Mitarbeiter von Turkish Airlines in Wien. Jetzt trafen er und sein einstiger Arbeitgeber sich vor dem Arbeitsgericht wieder.

Als am 15. Juli 2016 in der Türkei Militärs gegen den mittlerweile auch von westlichen Politikern mitunter als Diktator bezeichneten türkischen Präsidenten Erdogan putschten, hatte Burcin Yurtsevener als Mitarbeiter von Turkish Airlines auf dem Flughafen Wien Dienst.

Am nächsten Tag warf ihm sein Arbeitgeber vor, versucht zu haben, eine "Maschine zu stoppen" und die Piloten "in Stress versetzt" zu haben. Das berichtet die Tageszeitung "Kurier". Zunächst sei er suspendiert und kurz darauf gekündigt worden - nach 20 Jahren bei Turkish Airlines.

Sein Anwalt Jakob Hütthaler-Brandauer ist der Überzeugung, dass sein Mandant gekündigt worden sei, weil er "kein gläubiger Moslem" sei.

Zudem seien von den 22 Turkish-Mitarbeitern in Österreich in den vergangenen zwei Jahren 17 ausgetauscht worden, wobei einige "freiwillig" gegangen seien, nachdem sie "nach Russland oder Afrika versetzt" werden sollten, wie Yurtsevener dem Blatt erzählt.

Die neuen Mitarbeiter seien auf "Erdogans Linie" gewesen.  In der Türkei selbst verloren nach dem Putsch mehr als 200 Turkish Airlines Mitarbeiter mutmaßlich aus politischen Gründen ihre Posten.

Yurtsevener klagte, doch vor dem Gericht bestritten Turkish Airlines Österreich Chef Yusuf Kurt und sein Anwalt Mehmet Saim Akagündüz die Vorwürfe. Der Jurist unterbrach zudem die Richterin mehrfach, sodass diese in Richtung des Anwaltes erklärte: "Das ist sehr unhöflich. Ich bin nicht Ihre Sekretärin."

Der Anwalt von Turkish Airlines erklärte vor Gericht: "Es gibt sonst keinen Mitarbeiter, der eine religiöse oder politische Diskriminierung behauptet hat." Laut "Kurier" ist dieses Behauptung allerdings nicht zutreffend. Denn aktuell gebe es ein diesbezügliches Verfahren vor der Gleichbehandlungskommission.

Turkish Airlines bot Kläger Bucin Yurtsevener einen Vergleich an - dieser lehnte ab.

Besagter Turkish Airlines Rechtsanwalt, Mehmet Saim Akagündüz, ist Austrian Wings Lesern übrigens kein Unbekannter: Nach dem Absturz von Turkish Airlines Flug TK 6491 in Bishkek Anfang dieses Jahres, erhielt unsere Redaktion ein präpotentes "Drohschreiben" von dem Juristen, in dem er behauptete, es sei unrichtig, dass die 747 von MyCargo Airlines im Auftrag von Turkish Airlines unterwegs war und eine "Korrektur" unseres Berichtes forderte.  Alle Details dazu können hier nachgelesen werden.

(red CZ, HP, CvD)