Österreich

"Med On Board" startet Ausbildungsoffensive in Österreich und Europa

Auch an Bord kommt es regelmäßig zu medizinischen Notfällen. Flugbegleiter sind zwar umfassend in Erste-Hilfe-Maßnahmen geschult, die Unterstützung durch medizinische Fachkräfte ist dennoch eine wertvolle Unterstützung - Symbolfoto: Emirates

Vor 17 Jahren begann Dr. David Gabriel zusammen mit einem engagierten Team, "im kleinen Kreis" Ärzte für die Abarbeitung von medizinischen Notfällen in Flugzeugen vorzubereiten. Nach tausenden solcherart zertifizierten Medizinern will der Luftfahrt-Doktor nun auf ein neues "Flight Level" steigen.

2003 entstand die Idee, interessierten Ärzten zu demonstrieren, wie man mit medizinischen Notfällen an Bord von Verkehrsflugzeugen umgehen sollte. "Ein Flugzeug ist schließlich kein Krankenhaus und keine Ordination. Wenn hoch über den Wolken ein Notfall eintritt und nach einem Arzt gerufen wird, ist die Verunsicherung bei vielen Kolleginnen und Kollegen groß", zeigt der Arzt und Pilot Verständnis für so manche Berührungsängste seiner Kollegen.

17 Jahre lang hat Gabriel mit einem bewährten Team an seiner Seite in intensiven, aber kurzweiligen Kursen interessierte Mediziner aus allen Sparten fit für den Ernstfall gemacht. Das AUA-Trainingszentrum in Wien-Schwechat lieferte dafür die nötige Infrastruktur, denn die Teilnehmer sollten nicht bloß im Hörsaal lernen, sondern ihre Erfahrungen im gleichen Umfeld machen, wie es sich auch in der Notfallsituation stellen wird. Die Kabinensimulatoren, in denen ansonsten Airline-Mitarbeiter ausgebildet werden, boten und bieten hierfür optimale Bedingungen.

"Wir wissen, dass auf 50 bis 75 Prozent aller Linien- beziehungsweise Charterflüge medizinisches Personal an Bord ist", bilanziert der flugbegeisterte Doktor, und erklärt weiter: "Zusätzlich führen zahlreiche Airlines umfangreiches Material für die erweiterte Erstversorgung von Patienten mit, so dass man selbst bei akut kritisch Erkrankten lebensrettende und -erhaltende Maßnahmen setzen kann." Doch damit müssten selbst Notfall-Profis erst einmal umzugehen lernen, speziell angesichts des herausfordernden Umfeldes und der damit verbundenen Logistik sowie Rechtslage.

Dr. David Gabriel ist Arzt und Berufspilot

Naturgemäß war auch das Interesse aus dem Ausland nach einer derartigen Spezialausbildung "made in Austria" bald groß. Und Pilot Gabriel arbeitete an der Erweiterung seines "Streckennetzes". Künftig sollen derartige Intensivschulungen nicht nur in Wien-Schwechat stattfinden, sondern auch in Deutschland angeboten werden; Verträge seien bereits unter Dach und Fach. Interesse besteht auch an einer Standorterweiterung nach Griechenland sowie anderen EU-Staaten. "Doch bevor wir unsere bewährte Expertise ins Ausland bringen, möchten wir zu einhundert Prozent sicherstellen, dass auch die Gegebenheiten vor Ort – speziell ein geeignetes Trainings-Umfeld – vorhanden sind", spricht Gabriel sich zwar für ein stetiges, aber nicht überhastetes Wachstum aus.

Und natürlich hat sich auch die Zielgruppe sinnvoll erweitert. "Ärzte sind nicht die alleinigen Notfallspezialisiten. Wir richten uns mit unserem Ausbildungspaket auch ausdrücklich an Angehörige anderer medizinischer Berufsfelder, etwa aus dem Pflege- oder Rettungsdienstbereich", präzisiert Diplompfleger Jürgen Matek, verantwortlich für die administrative Logistik.

Gabriel launchte mit seinem über zwanzigköpfigen Mitarbeiterteam die Marke "Med On Board" und ist hocherfreut über das nach eigenen Angaben rege Interesse von Teilnehmern aus dem In- und Ausland. "Bedingt durch Covid-19 müssen natürlich auch wir Einschränkungen im Trainingsbetrieb verzeichnen, doch schon bald geht es mit vollem Schub weiter", freut der "Med On Board"-Geschäftsführer sich auf den Neustart des Trainingsbetriebs, und verspricht: "So einiges hat sich zwar – für uns alle – während der Corona-Pandemie verändert, doch wir haben die Zeit dazu genutzt, unser Konzept weiterzudenken und viele Innovationen, dazu gehört auch ein moderner und zielgruppenorientierter Markenauftritt, auf den Weg zu bringen."

Kursinformationen und Anmeldungen sind online via "med-on-board.aero" möglich. Zahlreiche Kurstermine für 2021 sind jedoch bereits jetzt ausgebucht. Bei Online-Anmeldung gibt es aktuell mit dem Rabattcode "takeoffnow" einen 10-Euro-Preisnachlass auf die Kursgebühr.

(red CvD / UC)