AirPower09-„Generalprobe“ für Thomas Morgenstern

Ausnahmsweise als Passagier begab sich Thomas Morgenstern exakt eine Woche vor dem Beginn der AirPower09 in die Lüfte: Der 22-jährige Skisprung-Doppelolympiasieger und Weltcupsieger 2008 kletterte am vergangenen Freitag in die BO-105 der „Flying Bulls“ und erlebte im steirischen Zeltweg am eigenen Leib, wie sich ein Salto in einem Helikopter anfühlt.

Pilotiert wurde Morgenstern von Siegfried „Blacky“ Schwarz, dem Helikopter-Chefpilot der „Flying Bulls“. Schwarz ist einer von nur drei Piloten weltweit, die einen Salto in einem Helikopter fliegen können. „Es war ein unglaubliches Erlebnis“, schwärmte Morgenstern nach der Landung auf dem Fliegerhorst Hinterstoisser, an den er am Freitag zurück kehren wird: „Die AirPower09 lasse ich mir sicher nicht entgehen!“

Morgenstern, selbst seit vergangenem Herbst Inhaber eines Privatpilotenscheins, nützte die Gelegenheit auch zum Fachsimpeln mit einigen der besten Piloten des Landes, die ja am Fliegerhorst Hinterstoisser stationiert sind. Von Staffelkommandant und Eurofighter-Pilot Major Dietmar Springer ließ sich Morgenstern in die Geheimnisse des Eurofighter Typhoon einweihen und entdeckte so manche Parallele zwischen den Anforderungen an einen Skisprung-Weltcupsieger und einem Eurofighter-Piloten: „Die Herausforderungen sind ähnlich. Um einen Eurofighter zu fliegen, muss man ähnlich hart trainieren wie ein Skispringer.“

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Airpower 09 – das Programm
Airpower09 – 26. und 27. Juni in Zeltweg
Airpower05

Die P 38 der Flying Bulls
Der letzte Flug des Drachen
Ersatz für die alten Schweden Bomber

Links:

Airpower09
Flying Bulls
Österr. Bundesheer

red AW / Airpower 09