... und der Office Park 2, in dem die AUA seit 2007 ihr Hauptbüro hat, erbaut.

AUA und Scheich Al Jaber streiten heute vor Gericht

Es war Anfang 2008 als der damalige AUA-Vorstand Alfred Ötsch verkündete, dass der arabische Scheich Mohammed Bin Issa Al Jaber bei der Airline mit 150 Millionen Euro einsteigen werde. Kurz darauf verkündete Ötsch, dass die AUA „saniert“ sei – und musste wenig später für das erste Quartal 2008 ein Minus von mehr als 60 Millionen Euro bekannt geben.
Weiterlesen 

Sechste AUA Boeing 767 (OE-LAT) hat Winglets erhalten

Boeing 767-300ER mit Winglets im Flug (Symbolbild) - Foto: Zinner / BMLV
Boeing 767-300ER mit Winglets im Flug (Symbolbild) – Foto: Zinner / BMLV

Mit der OE-LAT hat nun auch die letzte Maschine der sechs Flugzeuge umfassenden Boeing 767-300ER Flotte der AUA Blended Winglets erhalten. Die 767 landete am Sonntag, dem 17. April, um 11:29 Uhr Ortszeit als Flug AUA1064 aus Peking kommend in Wien.
Weiterlesen 

AUA Verkauf an Lufthansa – gerichtliches Nachspiel

Der Verkauf der AUA an die Lufthansa könnte die deutsche Lufthansa nun um rund 15 Millionen Euro teurer kommen als bisher gedacht. Denn 35 AUA-Kleinaktionäre haben wegen der ihrer Meinung nach zu geringen Zwangsabfindung von 50 Cent pro Aktie eine gerichtliche Überprüfung veranlasst, deren erste Sitzung gestern stattfand.
Weiterlesen 

AUA gegen Al Jaber: Ötsch durch Gutachten belastet

Dem ehemaligen AUA Chef Alfred Ötsch könnte das Lachen schon bald vergehen: Ein Gutachten belastet ihn - Foto: ZVG
Dem ehemaligen AUA Chef Alfred Ötsch könnte das Lachen schon bald vergehen: Ein Gutachten belastet ihn – Foto: ZVG

150 Millionen Euro wollte Scheich Mohamed Al Jaber zu Beginn des Jahres 2008 in die angeschlagene AUA investieren, doch kurz darauf zog er sein Angebot zurück, denn Al Jaber fühlte sich von Alfred Ötsch über die wahre Lage der Airline getäuscht und zeigte diesen wegen „arglistiger Täuschung“ an. Nun belastet ein Gutachten den damaligen AUA Chef Alfred Ötsch schwer.
Weiterlesen 

Austrian stattet gesamte Boeing 767-Flotte mit Winglets aus


Boeing 767-300ER der AUA mit Winglets im Flug – Foto: BMLV / Zinner

Umweltfreundliche Technologie führt zu geringerem Treibstoffverbrauch

Nachdem Austrian Airlines vor rund anderthalb Jahren als erste europäische Airline damit begonnen hat, vier ihrer sechs Boeing 767-300ER mit Winglets zur Reduzierung des Treibstoffverbrauchs auszurüsten, folgen nun die beiden letzten Maschinen.

Die Umrüstung der beiden Flugzeuge mit den Kennzeichen OE-LAW und OE-LAT wird in den kommenden Monaten erfolgen.
Weiterlesen 

Ex-AUA Chef Ötsch muss vor Gericht

Wie das WirtschaftsBlatt in seiner Freitag-Ausgabe berichtet, sieht es die Staatsanwaltschaft Nürnberg als erwiesen an, dass der Ex-AUA-Boss in seiner Zeit als Siemens-Manager wissentlich fingierte Rechnungen in der Höhe von 21 Millionen Euro freigegeben hat.

Mit dem Geld sollte die unternehmensfreundliche Gewerkschaft AUB als Gegengewicht zur IG Metall aufgebaut werden. Ötsch soll wie sein bereits rechtskräftig verurteilter Vorgänger Johannes Feldmayer als Bereichsleiter Automation and Drives in Nürnberg zum Zwecke der Verschleierung Rechnungen ohne Gegenleistung genehmigt haben.

Ötsch wird vorgeworfen, Zahlungen in Gesamthöhe von 21 Millionen Euro freigegeben zu haben. Der Strafrahmen für derartige Tatbestände beträgt zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Freiheitsentzug.

Gegenüber dem WirtschaftsBlatt bestreitet Ötsch alle Vorwürfe: „Leider ist es mir nicht gelungen, den Staatsanwalt von meiner Unschuld zu überzeugen. Nun werde ich eben den Richter davon überzeugen“, so Ötsch.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anklage gegen ehemaligen AUA Chef Ötsch

(red / APA-OTS)

Anklage gegen ehemaligen AUA-Chef Alfred Ötsch

Einem Bericht des „Wirtschaftsblatt“ zufolge, bereitet die Nürnberger Staatsanwaltschaft eine Anklage gegen drei ehemalige Siemens Manager vor, darunter auch der Ex-AUA-Vorstand Alfred Ötsch.

Der Oberstaatsanwalt von Nürnberg wird mit den Worten: „Ich kann bestätigen, dass die Ermittlungen vor dem Abschluss stehen“, zitiert.

Unter anderem wird den drei Managern Untreue und Steuerhinterziehung in besonders schweren Fällen vorgeworfen.

(red)

AUA Aktion – Preise wie im 7. Himmel

Noch bis 8. März unter http://www.austrian.com besonders günstig buchen: Dubai, New York, Toronto, Washington, Delhi und Tokyo
„Bundesländerzuckerl“: Für Reisende aus den Bundesländern sind die Zubringerflüge nach Wien kostenlos

Austrian Airlines bieten mit der neuesten Preisaktion unschlagbar günstige Flüge aus Österreich nach Amerika, Asien und in den Orient. Mit redticket, dem Austrian Bestpreis, fliegt man zum Komplettpreis – Rückflug und alle Gebühren inklusive – besonders preiswert in die Ferne. Bei diesen Preisen ist Schnelligkeit gefragt: Wer ab sofort bis 8. März 2010 bucht, kann bis 15. Juni besonders günstig und bequem die weite Welt bereisen:

Dubai sein ist alles
Ab in den Orient: Austrian Airlines fliegen schon ab 439 Euro nach Dubai. Wüstensafaris und Wolkenkratzer, lange Sandstrände und Shoppingerlebnisse der besonderen Art: Dubai hat viel zu bieten.

Sightflying in die “Neue Welt”: USA und Kanada ab 499 Euro
The American way of life ist nur einen kurzen Nonstop-Flug entfernt: Austrian Airlines fliegen ab 499 Euro nach New York und Toronto, sowie ab 549 Euro nach Washington D.C.

Asien: Delhi und Tokio nun besonders preiswert
Auch das ferne Asien kann mit Austrian Airlines nun wieder besonders preiswert entdeckt werden: Austrian Flüge nach Delhi sind bereits ab 599 EUR zu haben.
Auch Reisen in das Land der aufgehenden Sonne sind nun günstig: Der Flug nach Tokio ist ab 699 Euro verfügbar.

Bundesländer-Zuckerl für alle Destinationen
Für alle genannten Destinationen kommen Reisende aus den Bundesländern wieder in einen besonderen Genuss: Die sehr attraktiven Preise gelten auch für Flüge aus den Bundesländerflughäfen – das bedeutet, dass der Zubringerflug von Innsbruck, Klagenfurt, Graz, Salzburg oder Linz nach Wien und retour kostenlos inkludiert ist.

Anwendungsbestimmungen:
Buchung auf www.austrian.com, bei Buchungen über Telefon zum Ortstarif unter 05 1766 1000 oder im Reisebüro kann es zu unterschiedlichen Servicegebühren kommen. Sammeln Sie Meilen mit Miles & More. Besondere Anwendungsbestimmungen. Stand 8.2.2010. Komplettpreise gültig ab Österreich. Buchungszeitraum bis 8.3.2010. Reisezeitraum 1.3. bis 15.6.2010 (ausgenommen Delhi von 1.4. bis 15.6.2010).

Austrian Airlines
Die Austrian Airlines sind Österreichs größte Fluggesellschaft und bieten ein weltweites Streckennetz von 120 Destinationen. In Zentral- und Osteuropa ist das Streckennetz besonders dicht: Mit 45 Destinationen sind Austrian Airlines Marktführer in dieser Region. Der Heimatflughafen Wien ist durch seine günstige geografische Lage im Herzen Europas eine ideale Drehscheibe zwischen Ost und West. Austrian Airlines sind Teil des Lufthansa Konzerns, dem größten Airline Verbund Europas sowie Mitglied der Star Alliance, dem ersten weltumspannenden Verbund internationaler Fluggesellschaften.

(Austrian Airlines)

AUA: Handelsgericht Wien trägt Gesellschafterausschluss ein

Anteile der Minderheitsaktionäre gehen mit 4. Februar auf ÖLH Österreichische Luftverkehrs-Holding-GmbH über; Baldiges Delisting erwartet

Wien, 4. Februar 2010: Das Handelsgericht Wien hat mit Wirkung zum heutigen Tag den in der Hauptversammlung vom 16. Dezember 2009 beschlossenen Gesellschafterausschluss gemäß Gesellschafterausschlussgesetz (Squeeze-out) in das Firmenbuch des Handelsgerichts Wien eingetragen. Mit heutigem Tag gehen daher alle Anteile der Minderheitsaktionäre von Gesetzes wegen auf den Hauptaktionär ÖLH Österreichische Luftverkehrs-Holding-GmbH über.

Soweit über diese Mitgliedschaftsrechte Wertpapiere ausgegeben wurden, verbriefen diese ab dem 4. Februar 2010 nur den Anspruch auf Barabfindung.

Mit der Eintragung des Squeeze-out Beschlusses am heutigen Tage wurde der Amtliche Handel, Segment Prime Market, der Wiener Börse notierten Aktien, ausgesetzt, ein baldiges Delisting der Aktien der Austrian Airlines AG (ISIN AT0000620158) steht unmittelbar bevor.

(Austrian Airlines)