AUA-Landerechte in Russland – Moskau will offenbar einlenken

Foto: R. Reiner / Austrian Wings

In dem über einem Jahr schwelenden Streit um die AUA-Landerechte in Russland (Austrian Wings berichtete), zeichnet sich nun offenbar eine Lösung ab. Einem Bericht der russischen Zeitung „Kommersant“ zufolge sei Moskau möglicherweise bereit, erstmals grundsätzlich die EU-Eigentümerschaft einer Fluglinie anzuerkennen.
Weiterlesen 

AUA behält offenbar Landerechte für Russland


Moskau hat nur 4 Tage vor Beginn des Sommerflugplans eingelenkt: die Maschinen der AUA werden auch künftig nach Russland fliegen dürfen – Foto: Max Hrusa

Wie die Tageszeitung „Die Presse“ in ihrer Printausgabe vom 26. März 2010 berichtet, soll Russland im seit Monaten schwelenden Streit um die AUA-Landerechte in Russland eingelenkt haben.

Gerade noch rechtzeitig, denn mit 29. März 2010 beginnt der Sommerflugplan. Die bisherigen Landerechte wären mit Ende März 2010 ausgelaufen.

Hintergrund des Streits war, dass Russland die AUA nach der Übernahme durch die Lufthansa nicht mehr als österreichische Fluglinie anerkannt hatte.

Wie „Die Presse“ weiter berichtet, könnte auch eine Entscheidung Chinas eine wichtige Rolle beim Einlenken Russlands gespielt haben. Denn China hatte Anfang März angekündigt, bei „den Landerechten für Flugzeuge aus Österreich alle EU-Eigentümer gleichzustellen“.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

AUA behält vorerst Verkehrsrechte nach Russland
Verliert AUA Verkehrsrechte nach Russland

Links:

Austrian Airlines
Die Presse

(red)