AUA: Handelsgericht Wien trägt Gesellschafterausschluss ein

Anteile der Minderheitsaktionäre gehen mit 4. Februar auf ÖLH Österreichische Luftverkehrs-Holding-GmbH über; Baldiges Delisting erwartet

Wien, 4. Februar 2010: Das Handelsgericht Wien hat mit Wirkung zum heutigen Tag den in der Hauptversammlung vom 16. Dezember 2009 beschlossenen Gesellschafterausschluss gemäß Gesellschafterausschlussgesetz (Squeeze-out) in das Firmenbuch des Handelsgerichts Wien eingetragen. Mit heutigem Tag gehen daher alle Anteile der Minderheitsaktionäre von Gesetzes wegen auf den Hauptaktionär ÖLH Österreichische Luftverkehrs-Holding-GmbH über.

Soweit über diese Mitgliedschaftsrechte Wertpapiere ausgegeben wurden, verbriefen diese ab dem 4. Februar 2010 nur den Anspruch auf Barabfindung.

Mit der Eintragung des Squeeze-out Beschlusses am heutigen Tage wurde der Amtliche Handel, Segment Prime Market, der Wiener Börse notierten Aktien, ausgesetzt, ein baldiges Delisting der Aktien der Austrian Airlines AG (ISIN AT0000620158) steht unmittelbar bevor.

(Austrian Airlines)

AUA nicht mehr an der Börse

Wie die Wiener Börse mitteilte, wurde heute Vormittag die Aktie der Austrian Airlines (AUA) vorerst vom Handel ausgesetzt, nachdem der neue Eigentümer, die Deutsche Lufthansa, die AUA von der Börse genommen hatte.

Bestehende Orders wurden für „erloschen“ erklärt. Die Aktien der AUA wurden seit 1988 an der Börse gehandelt.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

AUA HV – verbleibende Minderheitenaktionäre ausgeschlossen
Verbleibende AUA Aktionäre erhalten 0,50 Euro pro Aktie
„AUA Neu“ – der erste Tag
AUA Verkauf an Lufthansa endgültig genehmigt

Links:

Austrian Airlines

red AW