Tupolev TU 142 abgestürzt – 11 Tote

Letzte Aktualisierung: 07. November 2009 / 18:40 Uhr


Die TU 95 und TU 142 stehen trotz ihres hohen Alters nach wie vor im aktiven Dienst der russischen Luftstreitkräfte

Wie die russische Nachrichtenagentur ITAR-TASS meldete, ist am 06. 11. 2009 um 21:19 Uhr Ortszeit (11:19 GMT) eine Tupolev TU 142 M3 „Bear F“, die sich auf einem Trainingsflug befand, 20 Kilometer vor der russischen Pazifikküste abgestürzt.

Dabei sollen übereinstimmenden russischen Medienberichten zufolge alle 11 Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen sein. Ursprünglich war von 9 bzw. 10 Todesopfern die Rede gewesen.

Über die Absturzursache liegen noch keine Erkenntnisse vor. Offenbar haben die Piloten keinen Notruf mehr absetzen können. Das Wrack wurde zwischenzeitlich in einer Tiefe von rund 44 Meter geortet. Die Such- und Bergungsarbeiten gestalten sich auch aufgrund des winterlichen Wetters als schwierig.

Bei der TU 142 handelt es sich um eine weiterentwickelte Marineaufklärungsversion der TU 95 „Bear“, eines strategischen Langstreckenbombers mit vier Turboproptriebwerken, der seinen Erstflug im November 1952 hatte.  Wie „RIA Novosti“ berichtete, sollen „mindestens acht TU 142 M3“ bei den russischen Marinefliegern im Einsatz stehen. Alle geplanten Flüge der TU 142 M3 Flotte seien „bis zum Abschluss der Untersuchungen“ eingestellt worden, so „RIA Novosti“ weiter.

red AW