Österreich

Pressekonferenz - Flughafen Wien: "Gutes Ergebnis" trotz Wirtschaftskrise 2009

Zufrieden mit Vorjahresergebnis: Herbert Kaufmann und Ernest Gabmann - Foto: G. Aigner

Nettogewinn 73,4 Millionen Euro in 2009

Trotz Passagier- und Umsatzrückgang zufrieden

Mag. Herbert Kaufmann, Vorstandssprecher der Flughafen Wien AG, freute sich bei der heutigen Bilanzpressekonferenz, trotz einem wirtschaftlich schwierigen Jahr 2009 "gute Ergebnisse präsentieren zu können". Das Jahr 2009 brachte für den Flugahfen Wien Umsatzerlöse in Höhe von 501,7 Millionen Euro - ein Rückgang um 8,5 Prozent verglichen mit dem Ergebnis aus 2008. Unter Berücksichtigung weiterer Erträge und Aufwändungen ergibt sich ein Konzernergebnis von 73,4 Millionen Euro Nettogewinn (- 19,5% gegenüber dem Vorjahr). Die Mitarbeiterbezüge hingegen seien, so Kaufmann, um 2% gestiegen, wenngleich die Kosten im Segment Personalaufwand mit 2,2% rückläufig waren - dies sei vor allem durch den forcierten Abbau von Urlaub u.d.gl. zurück zu führen. Den Finanzmittelbestand per 31. Dezember 2009 bezifferte Kaufmann mit einem Plus von 5,4%.

EBITDA Margin Jahresschnitt nicht erreicht

Das auferlegte Ziel, über die Jahre eine EBITDA Zielgröße von 35% zu erreichen, wurde 2009 verfehlt. Kaufmann betonte jedoch, das Ziel, die 35-Prozent-Marke in den kommenden Jahren wieder zu erreichen, konsequent zu verfolgen.

Rückläufige Passagierentwicklung durch rezessives Osteuropa-Geschäft

Das Minus von 8,3% in der Passagierentwicklung, welches deutlich über dem europäischen Durchschnitt (-5,9%) lag, führt der Vorstand vornehmlich auf den Rückgang im Osteuropa-Geschäft aus. Künftig möchte man jedoch wieder, so Kaufmann, "im Schnitt der Jahre einen Prozentpunkt über den europäischen Mittel" liegen. Die Einstellung der Shanghai-Verbindung sei, so Kaufmann, unter anderem ein Grund für das Minus (15,1%).  Auch der Wegfall der AUA-Verbindung nach Chicago war deutlich spürbar - mit einer Veränderung von -27,7% gegenüber 2008.

Anders hingegen sieht die Verkehrsentwicklung in den Nahen und Mittleren Osten aus: hier ist eine deutlich positive Tendenz (+5,7%) zu verzeichnen.

Low Cost Carrier machen im Flughafen Wien anteilsmäßig 23,1% aus, doch auch deren Passagieraufkommen war durch ein Minus von 9% gesprägt.

Auch der Frachtverkehr war mit einem Minus von 5,2% deutlich rückläufig, dieser Wert deute allerdings im Vergleich zu anderen Flughäfen auf eine "gute Entwicklung" hin, wie Herbert Kaufmann betonte - gängig war im vergangenen Jahr ein "zweistellige Minus".

Optimistisch: Gerhard Schmid, Herbert Kaufmann, Ernest Gabmann - Foto: G. Aigner

Fly Niki legt zu

79 Linienairlinies transportierten im Jahr 2009 Passagiere zu 187 Destinationen. Hinsichtlich des Passagieranteiles der einzelnen Fluglinien verteidigt Austrian klarerweise weiterhin mit 49,5% ihre Spitzenposition, jedoch drängt Fly Niki zunehmend auf den Markt: im Vergleich zum Jahr 2008 wurde deren Passagieranteilswachstum um zirka 20% auf 9,2 erhöht. Zusammen mit Air Berlin ergibt sich für diese beiden Carrier ein Anteil von 16,7%.

Neue Horizonte

Mit dem Sommerflugplan 2010 werden einige neue Destinationen aufscheinen: Barcelona, Nizza und Kopenhagen werden ab sofort auch durch Fly Niki bedient, German Wings offeriert Hannover-Langenhagen. Alitalia bietet künftig 14 Mal pro Woche eine direkte Rom-Verbindung an, Blue Air setzt auf Larnaca und Sun Express erweitert auf Izmir und Istanbul.

Eine Erhöhung der Flugfrequenzen steht nach Antalya, Bukarest, Belgrad und London-Heathrow bevor - letzterer Airport wird künftig auch von British Midlands angeflogen, die neben einem eigenen Flug auch einen AUA-Flug übernehmen.

Optimismus für 2010

Für Herbert Kaufmann sind die Ergebnisse der ersten beiden Monate dieses Jahres Anlass genug, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Die Prognose zur Passagierentwicklung 2010 von +2%, welche im Dezember 2009 genannt wurde, korrigierte man bereits auf +3%. "Die Talsohle ist durchschritten", ist Kaufmann überzeugt. Besonders das Frachtsegment zeige mit einem Plus von 28,1 (Jänner/Februar 2010) eine "besonders gute Entwicklung". Die Tendenz des kommenden Jahrzehnts solle schließlich ein Gesamtpassagieraufkommen von bis zu 30,6 Millionen Passagieren im Jahr 2020 bringen.

Führende Qualitätsstandards - künftig vor allem mit Skylink

Pünktlichkeit und eine Minimum Connecting Time von lediglich 25 Minuten seien Schlüsselkompetenzen des Flughafens Wien-Schwechat, betonte Herbert Kaufmann. Vor allem die kurzen Umsteigezeiten seien durch das "One-Roof-Concept" optimal realisierbar und sollen auch zukünftig durch den Skylink erhalten bleiben. Diesen bezeichnete Kaufmann als "neuen Sprung nach vorwärts in der Passagierqualität". Im Jahr 2010 will die Flughafen Wien GmbH etwa 200 Millionen Euro in dieses Projekt investieren, 115,4 Millionen waren es im Vorjahr.

Fit für den Wettbewerb

Die Tarife und Incentives des Vienna International Airport seien besser als der europäische Durchschnitt, so der Vorstand. "Wenn man eine Woche Flughafen in Wien durchrechnet, liegen wir acht Prozent unter dem europäischen Durchschnitt", rechnete Herbert Kaufmann vor. Im heurigen Jahr werden die Landetarife um 13% gesenkt, hingegen der Passagiertarif pro abfliegendem Fluggast um 7,3% erhöht.

Internationale Beteiligungen

Einen "deutlichen Passagiereinbruch", nämlich in Höhe von 40,4%, sieht Kaufmann beim Airport Kosice. Dennoch spricht er von einem "guten Periodenergebnis". Ebenfalls rückläufig zeigte sich die Entwicklung des Flughafens in Friedrichshafen. Lediglich der Malta International Airport - die Flughafen Wien GmbH stellt dort den CEO - zeigte mit einer zwar abnehmenden Passagierentwicklung, jedoch einem Umsatzplus von 2,6% ein besseres Ergebnis.

Herbert Kaufmann: "Habe Rückendeckung durch Aufsichtsrat." - Foto: G. Aigner

Keine Rede von einer Abwahl Kaufmanns

Angesprochen auf vielfach kolportierte Gerüchte rund um seine Abwahl im Vorstand dementierte Herbert Kaufmann: "Ich habe gesagt, ich werde bleiben, und ich bleibe auch. Ich habe die Rückendeckung des Aufsichtsrates, und das ist das, was ein Vorstand braucht."

Neue Jobs in Aussicht - Foto: G. Aigner

Jobangebote

Aktuell sucht der Flughafen Wien neue Mitarbeiter für die Bereiche Sicherheitsdienst (ca. 100 zu besetzende Stellen) sowie Luftfahrzeugabfertigung (etwa 50 Posten frei). Eine Übersicht aktueller Stellenangebote finden Interessenten direkt auf der Website.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Flughafen Wien: 73,4 Mio. Euro Gewinn in 2009 trotz Krise

Links:

Flughafen Wien

Text und Fotos: Gerald Aigner
Mitarbeit: Theresa Einhauer