International, Top Themen –

aktualisiert

British Airways Boeing 777 fängt beim Start Feuer: 14 Verletzte

Zu einem schweren Zwischenfall kam es gestern Nachmittag gegen 16:30 Uhr Ortszeit auf dem Flughafen von Las Vegas, USA. Eine Boeing 777-236 (G-VIIO) der British Airways, die nach London fliegen sollte, geriet in Brand und musste evakuiert werden. Laut lokalen Medienberichten gibt es keine Todesopfer, allerdings mussten mindestens 14 Menschen in Krankenhäuser eingeliefert werden.

Nach dem bisherigen Erkenntnisstand ereignete sich der Zwischenfall, als die Maschine mit 159 Passagieren und 13 Besatzungsmitgliedern an Bord gerade auf der Startbahn beschleunigte. Plötzlich erhielten die Piloten eine Feuerwarnung für Triebwerk Nummer 1, leiteten einen Startabbruch ein und erklärten über Funk: "Mayday, Mayday, need fire services." Anschließend teilten sie dem Tower mit, dass das Flugzeug evakuiert werde.

US-Medien zitierten Augenzeugen mit den Worten: "Der Pilot gab Gas und machte plötzlich eine Vollbremsung. Da konnten wir auch schon Rauch riechen und sahen Flammen. Die Flugbegleiter gaben den Evakuierungsbefehl, öffneten die Türen und aktivierten die Notrutschen."

Die sofort alarmierte Flughafenfeuerwehr konnte die Flammen rasch löschen, während die Insassen der Maschine vom örtlichen Rettungsdienst betreut wurden. Mindestens 14 von ihnen mussten ins Spital, primär wegen Verletzungen, die sie sich bei der Evakuierung zugezogen haben, wie es heißt.

Die Ursache des Feuers ist noch nicht bekannt.

(red / Titelbild: Amateuraufnahmen zeigen die brennende Maschine - Foto: Screenshot YouTube)