Erste ATR72-500 für UTair

Die russische UTair hat die erste von 20 bestellten ATR72-500 übernommen. Die restlichen 19 Flugzeuge sollen bis 2012 folgen.
Weiterlesen 

Air Algerie übernimmt weitere ATR72-500

Air Algerie hat die erste ATR72-500 aus einem 2009 platzierten Auftrag über vier Flugzeuge in Tolouse übernommen. Die restlichen 3 Flugzeuge sollen ebenfalls noch in diesem Jahr übergeben werden, womit die ATR72-500 Flotte von Air Algerie auf 12 Maschinen anwachsen wird.

Die ATR72-500 sind mit Pratt & Whitney 127M Turbinen ausgestattet und verfügen über 66 Sitze in einer Einklassenkonfiguration. Der französische Flugzeughersteller unterstützt Air Algerie außerdem beim Aufbau eines Simulatorzentrums in Algerien.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Air Algerie bestellt ATR72-500

Links:

Air Algerie

(red)

Air Algerie bestellt ATR 72-500

Die algerische Air Algerie hat vier ATR 72-500 bestellt, die im Jahr 2010 ausgeliefert werden und die bestehende Flotte von sechs ATR 72 ergänzen werden. Der Auftrag hat einen Wert von rund 82 Millionen US-Dollar.

Die Flugzeuge werden mit je 66 Sitzen bestuhlt und mit Pratt & Whitney 127M Triebwerken ausgestattet sein. Außerdem wird Air Algerie ein Trainingszentrum mit ATR 72 Simulator errichten.

Wie Air Algerie Chef Abdelwahid Bouabdallah sagte, betreibe man „seit dem Jahr 2003 Flugzeuge aus dem Hause ATR“ und sei damit „sehr zufrieden“.

Air Algerie wurde 1947 als „Compagnie Générale de Transport“ gegründet und betreibt heute eine Flotte von 10 Boeing 737-800, 5 Boeing 737-600, 3 Boeing 767-300, 5 Airbus A 330-200, 6 ATR 72 sowie einen Boeing 737-200F Frachter und eine Lockheed L-382G „Hercules“ Frachtmaschine. Erst kürzlich bestellte Air Algerie weitere 7 Boeing 737-800.

Sie ist Mitglied der Arab Air Carriers Organization und plant einen Beitritt zur Luftfahrtallianz Skyteam.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Dubai Airshow – erste Bestellungen für Boeing

Links:

Air Algerie

red AW

ATR 72 auf Ko Samui verunglückt – 1 Toter

Eine ATR 72-500 der Bangkok Airways (HS-PGL) ist am Dienstag bei der Landung im thailändischen Ko Samui bei der Landung verunglückt.

Es herrschte schlechtes Wetter als die aus Bangkok kommenden Maschine mit der Flugnummer PG-266 von der Piste schlitterte und mit dem alten, nicht mehr in Betrieb befindlichen, Kontrollturm kollidierte.

Der Flugkapitän kam dabei ums Leben, der Erste Offizier sowie 6 Passagiere erlitten schwere Verletzungen.

Insgesamt befanden sich 68 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder an Bord der Maschine.

Links:

Bangkok Airways

red AW