Baboo mustert E 190 aus und stellt London City ein


Baboo war die erste Fluglinie, die den E 190 nach London City einsetzte – Foto: Baboo

Die Schweizer Regionalfluggesellschaft Baboo (vormals FlyBaboo) legt ihre E 190-Flotte still und stell die Verbindung nach London City und Athen ein.

Weiterlesen 

Erstlandung Embraer 190 am London City Airport


Flugzeuge, die den inmitten von Hochhäusern gelegenen London City Airport anfliegen, müssen über eine entsprechende Zertifizierung verfügen, ihre Piloten entsprechend geschult sein – Foto: P. Radosta / Austrian Wings

Als weltweit erste Fluggesellschaft, landete die schweizer Baboo am 10. Februar 2010 mit einem Embraer E 190 auf dem London City Airport. Um den E 190 nach London City einsetzen zu können, musste der Flugzeugtyp zuvor speziell für so genannte „Steep Approaches“ zertifiziert werden.


Baboo kann nach der Zulassung für „Steep Approaches“ ihre Embraer E 190 nun auch zum London City Airport einsetzen – Foto: Baboo

Der London City Airport liegt inmitten der Docks und muss in einem Winkel von 5,5 Grad angeflogen werden. Normale Anflüge werden hingegen mit einem Gleitwinkel von lediglich 3 bis 3,3 Grad durchgeführt. Deshalb können nur wenige Flugzeugtypen nach London City operieren.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Im Herz der Metropole – der London City Airport

Links:

Baboo
London City Airport

(red)

Baboo mit Passagierplus im Jahr 2009


Baboo setzt drei Embraer E 190 ein – Foto: Delta Kilo

30 % mehr Fluggäste

Die schweizer Fluglinie Baboo (zuvor FlyBaboo) beförderte im Krisenjahr 2009 insgesamt 406.000 Passagiere, was einer Steigerung von 30 Prozent im Vergleich zu 2008 entspricht. Der Umsatz betrug 73 Millionen Schweizer Franken, umgerechnet etwa 50 Millionen Euro.

Im Jahr 2008 nahm Baboo auch eine Flugverbindung nach Wien auf, die jedoch am 28. Juni wieder eingestellt wurde (Austrian Wings berichtete).

Die Airline mit Sitz in Genf wurde 2003 gegründet und betreibt eine Flotte aus 3 Embraer E 190 und 2 Bombardier Q400. Kooperationen gibt es mit der Fluglinie Darwin aus dem Tessin auf der Strecke nach Lugano sowie der griechischen Olympic, der französischen Air France, der italienischen Alitalia sowie der rumänischen Tarom.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

FlyBaboo stellt Wien Flüge ein

Links:

Baboo

red AW

FlyBaboo stellt Wien Flüge ein


Bald kein regelmäßiger Gast mehr in Wien: FlyBaboo – Foto: Delta Kilo

Nur ein Jahr nach der Aufnahme der Fluge, stellt die schweizer Fluglinie FlyBaboo die Verbindung Genf – Wien – Genf aufgrund der allgemeinen Wirtschaftslage wieder ein.

Der letzte Flug findet am 28. Juni 2009 statt.

red AW