Foto: Flughafen Berlin-Brandenburg

Bau des BER angeblich im Plan

Die Finanzierung für den Flughafen BER ist am Freitag einen wichtigen Schritt vorangekommen: Die für die bauliche Fertigstellung des Flughafens BER notwendigen 1,1 Milliarden Euro sollen der FBB durch Kapitalzuführungen der Gesellschafter zur Verfügung gestellt werden. In Tegel werden für die Instandhaltung der Infrastruktur 19 Millionen Euro investiert. Diese Entscheidungen traf der Aufsichtsrat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH in seiner heutigen Sitzung am Flughafen Tegel. Ebenfalls auf der heutigen Agenda des Gremiums: Die Fortschritte bei der baulichen Fertigstellung des Flughafens BER. Zudem verabschiedete das Gremium Flughafenchef Hartmut Mehdorn, der sein Amt nach zwei Jahren an den 51-jährigen Manager Karsten Mühlenfeld übergibt, wie der Flughafenbetreiber in einer Aussendung mitteilte. Mehdorn selbst war allerdings nicht zu der Verabschiedung erschienen.

BER-Finanzen
Der Aufsichtsrat der FBB hat in seiner Sitzung am Freitag die Mehrkosten in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro für den Flughafen Berlin Brandenburg beraten. Demnach liegen die Baukosten für den Flughafen Berlin Brandenburg mit einer Startkapazität von 27 Millionen Passagieren wie bereits Ende Juni 2014 vorgestellt bei 5,4 Milliarden Euro. Die FBB hatte die Zahlen nach der Bekanntgabe des Eröffnungsterminbandes (zweite Jahreshälfte 2017) im Dezember vergangenen Jahres noch einmal überprüft und detailliert.

Rainer Bretschneider, amtierender Vorsitzender des Aufsichtsrats, sagte: „Wir sind in den vergangenen Monaten wichtige Schritte vorangekommen: Wir haben im Dezember 2014 das Eröffnungsterminband für die zweite Jahreshälfte 2017 vorgestellt, die Arbeiten auf der Baustelle nehmen jetzt Fahrt auf. Seit heute ist zudem klar, dass die für die BER-Fertigstellung benötigten 1,1 Milliarden Euro bedarfsgerecht als Kapitalzuführungen in die Flughafengesellschaft gegeben werden sollen. Auch den Businessplan der FBB haben wir intensiv diskutiert. Er ist eine gute und verlässliche Basis für das Notifizierungsverfahren in Brüssel.“

Die Mehrkosten in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro entfallen zum Großteil auf die Umsetzung des Brandschutzkonzepts, den Umbau der Entrauchung, die bauliche Fertigstellung des Terminals, weitere Bau- und Planungsleistungen, die Sanierung der nördlichen Start- und Landebahn, das Schallschutzprogramm und die Risikovorsorge.

Investitionsprogramm für Tegel
Die FBB legt für Instandhaltungsmaßnahmen auf dem hochfrequentierten Flughafen Tegel in diesem Jahr ein Investitionsprogramm in Höhe von 19 Millionen Euro auf. Der Aufsichtsrat folgte in seiner heutigen Sitzung einer entsprechenden Vorlage der Geschäftsführung. Mit den Investitionen sichert die FBB den Betrieb des Flughafens Tegel bis zur Eröffnung des BER ab. Die Mittel fließen in die Infrastruktur wie Leitungs- und Kanalsysteme, Fahrstraßen und Flugbetriebsflächen. Die größte Einzelmaßnahme ist das Aufbringen eines neuen Antiskid-Belags auf der südlichen Start- und Landebahn. Die Instandhaltungsmaßnahmen sollen im zweiten Quartal 2015 starten. Für den Flughafen Schönefeld erarbeitet die FBB derzeit ebenfalls ein Investitionsprogramm, das angesichts der positiven Passagierentwicklung sowie der jüngsten Airline-Ankündigungen, ihre Flugangebote in Schönefeld auszuweiten, nötig wird.

BER-Bau im Plan
FBB-Technikchef Jörg Marks berichtete auf der Aufsichtsratssitzung über den aktuellen Stand auf der Baustelle: „Wir liegen im Zeitplan, den wir im Dezember 2014 vorgestellt haben. Die ersten Meilensteine haben wir erreicht.“ Auch die nächsten Schritte sind klar: Bis Mitte 2015 sollen alle Planungsarbeiten vorliegen, bis März 2016 soll die bauliche Ausführung abgeschlossen sein.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

(red / Berliner Flughäfen / Titelbild: Der BER aus der Luft, Symbolbild – Foto: Berliner Flughäfen)

Bombardier CSeries auch als Business Jet?

Wie auf der amerikanischen Luftfahrtmesse NBAA bekannt gegeben wurde, evaluiert Bombardier derzeit, ob auch ein eine Business Jet Variante der Bombardier CSeries entwickelt werden solle. Bombardier sieht dabei eine potentielle Nachfrage von sechs bis 24 Flugzeugen pro Jahr. Sollte sich Bombardier für eine Entwicklung der VIP Version der CSeries entscheiden, so würde diese aufgrund von Kapazitätsengpässen erst nach den beiden Passagierversionen folgen.
Weiterlesen