Alitalia treibt Flottenmodernisierung voran


Sie bildeten einst das Rückgrat der Alitalia Kurzstreckenflotte: McDonnell Douglas MD 80; nur noch 19 Maschinen dieses Typs sind im Einsatz – Foto: R. Reiner / Austrian Wings

Die privatisierte Alitalia treibt die Modernisierung ihrer Flotte weiter voran. Noch in diesem Jahr werde entschieden, ob ihre sechs Boeing 767-300ER durch Boeing 777 oder A330 ersetzt werden.
Weiterlesen 

Alitalia will 2011 Gewinn schreiben


Airbus A 320 der Alitalia bei der Landung in Wien – Foto: P. Radosta / Austrian Wings

Die seit dem Jahr 2009 privatisierte ehemalige Staatsairline Alitalia, will ab 2011 wieder Gewinne schreiben.

Weiterlesen 

Air One mit Boeing 737 in Wien


Gehörte einst der Lufthansa: Boeing 737-430, EI-COJ – Foto: P. Radosta / Austrian Wings (für eine größere Darstellung bitte auf das Bild klicken)

Auf dem heutigen Alitalia Kurs Rom – Wien – Rom kam anstelle des üblichen CRJ der Air One eine Boeing 737-400 zum Einsatz.

Weiterlesen 

Alitalia mit weniger Verlust im ersten Quartal 2010


Foto: P. Radosta / Austrian Wings (für eine größere Darstellung klicken SIe bitte auf das Bild)

Umsatz gestiegen

Die italienische Alitalia konnte im ersten Quartal 2010 eine Umsatzsteigerung von 515 auf 639 Mio. Euro im Vergleich zum Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielen.
Weiterlesen 

Alitalia hat Flugverbindung nach Wien wieder aufgenommen

Am 28. März 2010 hat Altialia, wie angekündigt, die Verbindung Wien – Rom – Wien wieder aufgenommen.


Mag. Belina Neumann, Leiterin Aviation Marketing West, Giovanni Antonin, Marketing Manager Alitalia, Dipl. Betriebswirt Thomas Krutzler, Leiter Aviation Marketing & Business Development, Claudia Grandinetti, Stationsleiterin Alitalia, Pilot und Flugbegleiterin von Alitalia – Foto: Flughafen Wien AG

Der italienische Carrier fliegt die Strecke zweimal pro Tag siebenmal die Woche. Regulär zum Einsatz kommen Canadair CR9 Jets mit einer Sitzplatzkapazität von 90 Passieren.


Zwei Flugbegleiterinnen von Alitalia, Dipl. Betriebswirt Thomas Krutzler, Leiter Aviation Marketing & Business Development, Mag. Belina Neumann, Leiterin Aviation Marketing West und Giovanni Antonin, Marketing Manager Alitalia

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

„Alitalia Neu“ mit Verlust in 2009
Alitalia ab 28. März 2010 wieder nach Wien

Links:

Flughafen Wien
Alitalia

(red)

„Alitalia Neu“ mit Verlust in 2009


Alitalia flog 2009 ins Minus – Foto: P. Radosta / Austrian Wings (für eine größere Darstellung klicken Sie bitte auf das Bild)

2,9 Mrd. Euro Umsatz, 21,8 Mio. Passagiere, Auslastung 65 %

Die privatisierte „Alitalia Neu“ flog im ersten Geschäftsjahr einen Verlust nach Steuern von 326 Millionen Euro ein.

Wie die Fluglinie in einer Erklärung mitteilte, stünden „diese Ereignisse (…) im Rahmen der Erwartungen und stehen in Einklang mit dem Ziel, 2011 die Gewinnzone zu erreichen“.

Seit 28. März d. J. fliegt die italienische Fluglinie auch wieder die österreichische Hauptstadt Wien an. Zum Einsatz kommen dabei Maschinen der Air One.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alitalia ab 28. März 2010 wieder nach Wien

Links:

Alitalia

(red)

Alitalia ab 28. März wieder nach Wien

Ab 89 Euro; Zum Einsatz kommen CRJ 900 der Air One
„It’s a return to stay“

Nach der per November 2009 verfügten Einstellung des zuvor 49 Jahre lang ununterbrochenen Flugbetriebes nach Wien verkündete Francesco Milazzi, Country-Manager für Deutschland und Österreich, auf der heutigen Alitalia-Pressekonferenz die Rückkehr in die österreichische Bundeshauptstadt und stellte klar: „It is a return to stay!“

Alitalia ist seit 2009 privatisiert
Die neue Alitalia ist seit Anfang 2009 vollständig privatisiert und nahm in ihrer aktuellen Geschäftsform per 13. Jänner des Vorjahres ihren Betrieb auf. Ihre Anteile erstrecken sich auf 75% aus dem Bereich der italienischen Wirtschaft und 25% Air France/KLM. Zirka 12.800 Mitarbeiter, die sich auf etwa 10.000 Beschäftigte aus den Reihen der früheren Alitalia-Gesellschaft sowie ungefähr 2.500 „Air One“-Angestellte aufteilen, sind im Unternehmen tätig.

5.000 Flüge pro Woche
Alitalia wird Rom, Mailand, Turin, Venedig, Neapel und Catania als regionale Basisflughäfen verwenden. Die von dort aus bedienten Destinationen gliedern sich in 28 inländische, 40 internationale und 14 interkontinentale Ziele mit insgesamt über 5.000 Flügen pro Woche.

Neu im Flugplan werden Malaga, Ibiza, Palma, Berlin und – wie angesprochen – Wien sein. Ab Sommer 2010 soll zudem auch die tägliche Verbindung von Rom nach Los Angeles angeboten werden. Per 28. März 2010 wird mit Canardair CR9-Maschinen zwei Mal täglich die Strecke Wien-Rom geflogen, von wo aus Anschlussmöglichkeiten nach Süditalien, Nordafrika, Nahost und Südamerika bestehen.

Neue Flotte mit maximal 157 Fluggeräten und einem Durchschnittsalter von 3,5 Jahren
Hinsichtlich der Fluggeräte könne man, so Orazio Costanzo, Sales-Manager im Business- und Corporate-Bereich, eine „moderne Alitalia-Flotte“ präsentieren, was auf „gute Verhandlungen mit dem Insolvenzverwalter der alten Alitalia-Flotte“ zurückzuführen sei. Von den ehemals 90 betriebenen MD80 würde beispielsweise „nur ein geringer Teil“ übernommen.

Zu den per 2009 vorhandenen 148 Maschinen kommen im Laufe des Jahres 2010 acht weitere hinzu; 2011 sollen 25, 2012 nochmals 24 und 2013 neuerlich 5 Flugzeuge Ergänzung finden. Damit solle das Erneuerungsprogramm abgeschlossen sein und maximal 157 Fluggeräte umfassen. Das Flotten-Durchschnittsalter benennt Costanzo mit 3½ Jahren.

Einsatz des CRJ 900 nach Wien
Als Wien-Maschinen werden Bombardier CRJ900 mit 90 Sitzplätzen zum Einsatz kommen, die jedoch aktuell noch mit dem Logo des Low-Cost-Carriers „Air One“ gestaltet sind.


Nach Wien werden die CRJ 900 in Air One Bemalung eingesetzt – Foto: Flughafen Dortmund

Diese Lackierung bleibe auch weiterhin bestehen; Neuanschaffungen würden jedoch konsequent im Alitalia-Design erfolgen, so das Management. Als Catering dürfen sich Passagiere auf typisch italienische Spezialitäten freuen.

Modernes Kabinendesign im A 320 und auf der Langstreckenflotte
Bei den Airbus A320 setze man darüber hinaus auf ein Mehr an Unterhaltung und Komfort: neben Recaro-Ledersitzen soll beispielsweise auch das individuelle LCD-Videosystem Kurzweiligkeit garantieren.

Im Airbus A330 bietet Alitalia künftig eine drei-Klassen-Konfiguration: neben der Economyklasse („Classica“) und der Business-Klasse („Magnificia“) bietet die Airline eine Premium-Economykategorie mit der Bezeichnung „Classica Plus“ an. Hiermit möchte man vor allem jene Geschäftsreisende ansprechen, die im Augenblick keine Business-Klasse nutzen.

Zwei neue A330-Maschinen werden per Juni bzw. Juli 2010 in Mailand in Dienst gestellt und bedienen dann vornehmlich die Strecken nach Miami, New York und Tokio. Als weiterer Langstreckentyp soll nur noch die Boeing 777 zum Einsatz kommen, während die ehemaligen 767-Modelle ausrangiert werden.

Eigener Terminal für Alitalia Passagiere in Rom
Alitalia-Passagieren steht seit Oktober 2009 in Rom ein eigener Terminal zur Verfügung, was bei Flügen innerhalb des Schengen-Raumes eine merkliche Abfertigungsbeschleunigung verspricht. Die Verbindung nach Mailand wird aktuell etwa 70 Mal täglich durch Alitalia bedient; in Stoßzeiten hebt sogar alle 15 Minuten eine Maschine dorthin ab. Damit möchte Alitalia vor allem auf die wachsende Konkurrenz durch die Hochgeschwindigkeitsbahn reagieren, welche ebenfalls die beiden Städte bedient.

Wien – Rom – Wien ab 89,00 Euro
Für die Strecke Wien-Rom wird derzeit ein Alitalia-Special von EUR 89,00 inklusive Steuern und Gebühren, zuzüglich Buchungszuschlag, angeboten. Über die zeitliche Befristung dieses Angebots, welches kontingentmäßig selbstverständlich limitiert ist, hielt sich das Management vorerst bedeckt, man rechne aber auf jeden Fall mit einer Dauer von ein bis zwei Monaten.

Reisegruppen ab 15 Passagieren erhalten Sonderkonditionen in Form eines kostenlosen Tickets, ab 25 Gruppenteilnehmern werden zwei kostenlose Plätze offeriert.

Die „neue Alitalia“ erwartet sich durch ihr Maßnahmenpaket und die Neustrukturierung eine mindestens 60-prozentige Auslastung ab der zweiten Jahreshälfte 2010 mit einer Verteilung des Passagieraufkommens von 70% auf der Verbindung von Italien nach Wien.

Die Flugzeiten:
AZ 189 Wien – Rom 12.20 – 13.55 (täglich außer Sonntag)
AZ 188 Rom – Wien 10.10 – 11.40 (täglich außer Sonntag)

AZ 191 Wien – Rom 18:35 – 20.10 (täglich außer Samstag)
AZ 190 Rom – Wien 16.05 – 17.45  (täglich außer Samstag)

Text: Gerald Aigner
Fotos: Gerald Aigner & Markus Klein

Alitalia fliegt ab März 2010 wieder nach Wien

Letzte Aktualisierung: 03. März 2010

Ab 28. März 2010 wird die italienische Fluglinie Alitalia – vorerst 2x wöchentlich – wieder von Rom nach Wien fliegen.

Zum Einsatz kommt voraussichtlich ein Canadair Regional Jet 900 der mit Alitalia fusionierten Air One. Alitalia hatte die Flüge nach Wien im Rahmen ihrer Restrukturierung eingestellt. Zuletzt waren MD 80 und A 319 nach Wien zum Einsatz gekommen.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Bestätigt – Alitalia ab 28. März 2010 wieder nach Wien

Links:

Alitalia

red AW