EuGH: Fluglinien sollen auch bei Naturgewalten zahlen

Reisende sollen von ihren Fluglinien künftig auch dann eine Entschädigung sowie die Bezahlung von Unterkunft und Verpflegung erhalten, wenn der Grund für den Flugausfall oder die Verspätung auf Naturkatastrophen, etwa Vulkanausbrüche oder ähnliche Ereignisse, zurück zu führen ist.
Weiterlesen 

Aschewolke erreicht Norddeutschland – Airportsperren drohen

Hamburg, Bremen und Berlin von Schließung bedroht

Die Aschewolke des isländischen Vulkans Grimsvötn erreicht nun auch den Norden Deutschlands. Laut Informationen des Deutschen Wetterdienstes könnte der höchst zulässige Grenzwert für den Flugverkehr, zwei Milligramm Aschepartikel pro Kubikmeter Luft, bereits in den nächsten Stunden erreicht werden.
Weiterlesen 

Erneut Vulkanausbruch auf Island

Auch Wien Schwechat wurde zum Flugzeugparkplatz - Foto: Anton Wildberger
Vor einem Jahr wurde Wien-Schwechat durch die Luftraumsperre zum Flugzeugparkplatz – Foto: Anton Wildberger

Rund ein Jahr nachdem aufgrund einer riesigen Aschewolke nach einem Vulkanausbruch auf Island der Luftraum über weiten Teilen Europas gesperrt werden musste, kam es gestern erneut zu einer Eruption auf der Insel Weiterlesen 

Vulkanasche: „Luftraumsperre war richtig“

Auch Wien Schwechat wurde zum Flugzeugparkplatz - Foto: Anton Wildberger
Auch Wien Schwechat wurde zum Flugzeugparkplatz – Foto: Anton Wildberger

Wie eine Studie der Universitäten Island und Kopenhagen nun belegt, war die Luftraumsperre im April 2010 nach dem Ausbruch des isländischen Vulkan Eyjafjallajökull richtig und aus Sicherheitsgründen notwendig.
Weiterlesen 

Ein Jahr nach der Luftraumsperre – DLR veröffentlicht Ergebnisse der Aschemessflüge

Messflug der Falcon über dem Vulkan Eyjafjalla am 1. Mai 2010 - Foto: DLR

Vor einem Jahr, am 14. April 2010, brach der isländische Vulkan Eyjafjalla aus und sorgte dafür, dass große Teile des Flugverkehrs über Europa eingestellt wurden. Zu diesem Zeitpunkt existierten keine fest definierten Grenzwerte für Aschekonzentrationen in der Luft. Es war lediglich international festgelegt, dass Flüge in Regionen mit erhöhter Aschekonzentration zu vermeiden seien – zu groß erschien die Gefahr, dass die Triebwerke durch die Aschepartikel Schaden nehmen könnten. Knapp eine Woche nach dem Ausbruch, am 20. April 2010, wurde der zulässige Grenzwert auf zwei Milligramm Asche pro Kubikmeter unter Auflagen als zulässig definiert. Hierzu trugen die Messflüge der Falcon 20E des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) erheblich bei. Die gesammelten Daten sind jetzt umfassend ausgewertet: Über Deutschland wurde an keinem Tag der definierte Grenzwert überschritten. Dank des Grenzwerts und verbesserter Vorhersagen an Modellen können Luftraumsperrungen bei einem Vulkanausbruch in Zukunft eingeschränkt oder sogar vermieden werden.
Weiterlesen 

EU: Keine einheitlichen Aschegrenzwerte

Im April 2010 verwandelten sich die europäischen Flughäfen tagelang zu Flugzeugparkplätzen - Foto: Austrian Wings Media Crew
Im April 2010 verwandelten sich die europäischen Flughäfen tagelang zu Flugzeugparkplätzen – Foto: Austrian Wings Media Crew

Rund ein Jahr nach der mehrtägigen Luftraumsperre durch einen Vulkanausbruch auf Island hat sich die EU noch immer nicht auf die damals geforderten einheitlichen Grenzwerte für Asche in der Luft einigen können.
Weiterlesen 

Lauda in ÖSTERREICH: „Klage Republik wegen Aschewolke“

Airline-Chef Niki Lauda: „Schadenersatz-Klage wird in drei Wochen eingebracht“

In einem Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe) erklärt Fly Niki-Chef Niki Lauda, dass er wegen der Einbußen, die seine Airline aufgrund der Flugverbote in Folge der isländischen Aschewolke erlitten hat, Klage einreichen wird: „Seit drei Wochen untersuchen wir alles, was nur klagbar ist“, so Niki Lauda gegenüber ÖSTERREICH.

Weiterlesen