International

Korean mit Verlust im 4. Quartal 2012

Die südkoreanische Nationalfluggesellschaft Korean Air hat im vierten Quartal 2012 aufgrund der schwachen wirtschaftlichen Erholung und der hohen Treibstoffpreisen ein operatives Ergebnis von 3.083,5 Milliarden Koreanischen Won (KRW, umgerechnet rund 2,1 Milliarden Euro) und einen operativen Verlust von 17,6 Milliarden KRW (etwa 12 Millionen Euro) verzeichnet.

Das internationale Passagier- und Frachtgeschäft blieb im vierten Quartal weiterhin der wesentliche Umsatzträger für die Airline mit einem Anteil von 56,4 und 26,5 Prozent der operativen Erlöse. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum stieg der Nettoertrag um 215,1 Prozent auf 140,3 Milliarden KRW (etwa 95,4 Millionen Euro).

Für das gesamte Jahr 2012 verzeichnete die Fluggesellschaft ein operatives Ergebnis von 12.728 Milliarden KRW (etwa 8,7 Milliarden Euro), 3,7 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr, und einen Betriebsgewinn von 322,4 Milliarden KRW (etwa 219 Millionen Euro). Korean Air schreibt mit einem Nettoertrag von 256,4 Milliarden KRW (etwa 174 Millionen Euro) für das Jahr 2012 wieder schwarze Zahlen.

Internationales Passagiergeschäft

Im letzten Vierteljahr 2012 verzeichnete Korean Air eine Zunahme des Verkehrs in die südostasiatischen Länder (um zwölf Prozent), nach Europa (um acht Prozent) und nach China (um sechs Prozent). Basierend auf der guten Performance im vierten Quartal erreichte die Airline im internationalen Passagiersegment ein historisch hohes Verkehrsaufkommen von 16.167 Millionen RPK (Revenue Passenger Kilometers), ein Anstieg von 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Kapazität stieg um 0,2 Prozent auf 21.117 Millionen ASK (Available Seat Kilometers). Der Outbound-Verkehr ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um neun Prozent gestiegen.

Laut IATA wird der internationale Flugverkehr 2013 voraussichtlich um 5,1 Prozent wachsen; die Wachstumsrate für Asien wird voraussichtlich sogar acht Prozent übersteigen. Damit wird sich der Aufwärtstrend im Passagierverkehr weiter fortsetzen. Darüber hinaus erwartet Korean Air mit der Einführung neuer Strecken wie Incheon-Colombo und Incheon-Male sowie aufgrund des Ausbaus der Flugfrequenz auf ausgewählten Strecken, beispielsweise Busan-Narita, Incheon-Narita, Incheon-Xiamen, Incheon-Toronto und Incheon-Paris, weiteres Wachstum im Passagierverkehr.

Mit der Ergänzung der Flotte um sieben Flugzeuge im Jahr 2013, darunter die Flugzeugtypen Airbus A380 und Boeing 777, erwartet die Fluggesellschaft eine Verbesserung der Profitabilität.

Frachtgeschäft

Aufgrund einer Kapazitätskontrolle zum Erhalt der Auslastungsquote sowie der Verlagerung von Produktionsstätten ins Ausland, verzeichnete Korean Air im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang im Frachtverkehr um 7,2 Prozent auf 2.122 Millionen FTK (Freight Ton Kilometers). So sind ausgehende Fracht- sowie Transitlieferungen im Jahresvergleich um fünf Prozent und sieben Prozent zurückgegangen. Bei Transitlieferungen aus Japan verzeichnete Korean Air ebenfalls einen Einbruch, während Transitsendungen aus Amerika um 16 Prozent zugenommen haben. Um im vierten Quartal die Profitabilität mit kostensenkenden Maßnahmen wie Kapazitätskontrolle zu gewährleisten, hat sich Korean Air auf den Verkauf von margenstarken Produkten wie den Transport von verderblichen Waren und Medikamenten konzentriert.

Nach Voraussagen der IATA wird die globale Luftfracht 2013 um zwei Prozent zunehmen; für den asiatischen Raum wird erwartet, dass durch das voraussichtliche Umsatzwachstum auch die Gewinnmargen steigen. Mit der Reorganisation des Netzes und der Erschließung neuer Märkte wie Südamerika und MEA (Naher Osten und Afrika) ist Korean Air optimistisch, dass das Frachtgeschäft größer wird.

Flottenerweiterung in 2013

Korean Air wird 2013 ihrer Flotte neun weitere Flugzeuge der neuen Generation hinzufügen: zwei Airbus A380, einen Airbus A330-200, zwei Boeing 777-300ER, zwei Boeing 737-900ER, eine Boeing 747-8F und eine Boeing 777F. Mit den beiden Superjumbos A380, den sogenannten Hotels im Himmel, die im Juli und Oktober 2013 hinzukommen, steigt die Zahl der A380 von Korean Air auf acht. Korean Air wird die Superjumbos hauptsächlich für Langstreckenflüge nutzen, zum Beispiel nach New York und Los Angeles. Im Laufe des Januars 2013 hat die Airline die A380-Frequenz zwischen Incheon und New York von sieben auf 14 Flüge pro Woche verdoppelt. Im gleichen Zeitraum hat sie auf der Verbindung von Incheon nach Los Angeles den Einsatz des A380 von sieben auf zwölf Flüge pro Woche erhöht. Um der Nachfrage gerecht zu werden, wird Korean Air die Betriebsfrequenz des A380 auf stark frequentierten Strecken erhöhen, insbesondere während der Hochsaison im August oder Dezember. Nach Deutschland kommt der A380, wie bereits angekündigt, wieder seit dem 1. Februar 2013. Zudem wird die Fluggesellschaft ab August den A380 auf der Verbindung Incheon–Atlanta einsetzen.

Korean Air hat in den zwei vergangenen Jahren ihrer Flotte insgesamt 30 Flugzeuge hinzugefügt; 2011 waren es 16, 2012 14 Flugzeuge. Die Fluggesellschaft plant, bis 2018 insgesamt 53 neue Flugzeuge in den Dienst zu stellen, darunter fünf B747-8i, zehn „Dreamliner“ B787-9 und zehn CS300.

Ab Januar 2013 zählt die Korean-Air-Flotte 152 Flugzeuge. Ziel der Fluggesellschaft ist es, im Jahr 2019, in dem Korean Air ihr 50jähriges Bestehen feiert, über 200 Flugzeuge zu verfügen.

(red / Korean Air / Titelbild:Korean Air Boeing 747-400 - Foto: C. Jilli / Austrian Wings)