Österreich

Flughafen Wien mit knapp 72 Millionen Euro Gewinn im Jahr 2012

AUA mit fast 50 Prozent Anteil wichtigste Airline am Flughafen Wien
Airport blickt positiv in das Jahr 2013
EBITDA von € 221,4 Mio. (+17,1%) und Konzerngewinn nach Minderheiten bei € 71,9 Mio.

 

Im Jahr 2012 konnte sich die Flughafen Wien Gruppe bei allen relevanten Kennzahlen deutlich verbessern: Die Umsatzerlöse stiegen um 4,4 % auf € 607,4 Mio., das EBITDA erhöhte sich um 17,1 % auf € 221,4 Mio. und das EBIT stieg auf € 108,0 Mio. (+60,8 %). Nachdem bekannte Wertberichtigungen und Einmaleffekte im Jahr 2011 das Ergebnis stark belasteten, stieg das Konzernergebnis 2012 nach Minderheiten auf € 71,9 Mio. (+127,5 %). Die EBITDA-Marge stieg von 32,5 % auf 36,5 %, die EBIT-Marge von 11,5 % auf 17,8 %.

"Unser Unternehmen ist auf einem guten Weg. Wir konnten sowohl eine deutliche Steigerung der Produktivität als auch ein profitables Wachstum im Jahr 2012 erreichen. Dazu haben vor allem die erfolgreiche Straffung der Organisation, zahlreiche effizienzsteigernde Maßnahmen und die deutliche Kostenreduktion bei Finanzierungs- und Personalaufwendungen beigetragen. Die Nettoverschuldung konnte von € 751,7 Mio. auf € 719,6 Mio. deutlich reduziert werden. Unsere Ziele für 2013 sind klar: Das Unternehmen soll weiter profitabel wachsen, die Verschuldung weiter gesenkt werden. Gleichzeitig wollen wir die Ertragskraft stärken, indem wir neue Umsatzpotenziale besser ausschöpfen. Ein Schwerpunkt dabei ist die Entwicklung und Vermarktung des Flughafens als Immobilienstandort.", stellt Dr. Günther Ofner, Vorstand (CFO) der Flughafen Wien AG fest.

Die Flughafenvorstände Julian Jäger und Günther Ofner auf der heutigen Bilanzpressekonfernz - Foto: Martin Dichler
Die Flughafenvorstände Julian Jäger und Günther Ofner auf der heutigen Bilanzpressekonfernz - Foto: Martin Dichler

"2012 war von einem starken Passagierwachstum mit 5 % geprägt. Damit ist der Flughafen Wien im vergangenen Jahr fast dreimal so stark gewachsen wie der europäische Durchschnitt. Das spiegelt sich auch im guten operativen Geschäftsverlauf wider. Für dieses Jahr rechnen wir mit einer Abflachung der Verkehrsentwicklung. Umso positiver ist daher, dass mit Sommerflugplan 2013 vier neue Destinationen sowie mit Chicago und im Winter 2013/14 Mombasa zwei neue Langstreckenverbindungen ab Wien aufgenommen werden. Auch die Modernisierung der Infrastruktur und Erweiterung des Retail- und Gastronomieangebots geht gut voran: Über vier Fünftel der Geschäftsflächen sind in Betrieb und laufend werden neue Betriebe eröffnet. Ziel ist, die Servicequalität für die Reisenden weiter zu steigern. Dazu wollen wir zum Beispiel mit neuen Services für Familien und Menschen mit besonderen Bedürfnissen beitragen“, erläutert Mag. Julian Jäger, Vorstand (COO) der Flughafen Wien AG.

Dividende steigt auf € 1,05 je Aktie

Gestützt auf diese Geschäftsentwicklung wird der Hauptversammlung am 30. April 2013 eine leicht erhöhte Dividende von € 1,05 je Aktie (2011: € 1,00) vorgeschlagen, in Summe € 22,05 Mio. Über die Mitarbeiterstiftung, die 10 % der Aktien hält, profitieren auch die Beschäftigten der FWAG von den Ausschüttungen. Die Dividendenrendite für das Geschäftsjahr 2012 beläuft sich bezogen auf den Kurs vom 31.12.2012 auf 2,4 %, die Pay-out-Ratio in Prozent des Periodenergebnisses beträgt 30,5 % nach 66,5 % in 2011.

Stärker als der europäische Durchschnitt: Plus 5 % Passagierwachstum im Jahr 2012

Insgesamt fertigte der Flughafen Wien im Jahr 2012 22.165.794 Passagiere ab und liegt mit einem Passagierwachstum von 5,0 % deutlich über dem europäischen Durchschnitt. Die Zahl der Transferpassagiere stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,1 %. Der Verkehr nach Osteuropa legte im Jahr 2012 um 12,1 % zu, jener in den Nahen und Mittleren Osten um 8,3 %. Richtung Fernen Osten wurden um 5,9 % weniger Reisende gezählt.

Austrian Airlines Group mit größtem Passagieranteil

Im Ranking der Airlines gemessen am Passagieranteil führt die Austrian Airlines Group mit 49,5 %, vor NIKI mit 12,0 %, airberlin mit 6,3 % und Lufthansa mit 5,5 %. Die durchschnittliche Auslastung der Flüge (Linie und Charter) stieg deutlich von 69,6 % im Jahr 2011 auf 73,0 % im Jahr 2012. Die Flugbewegungen nahmen um 0,6 % auf 244.650 Bewegungen ab. Das Höchstabfluggewicht (MTOW) war mit 8.126.315 Tonnen um 1,7 % niedriger als im Jahr 2011. Das Frachtvolumen (inkl. Trucking) sank um 9,2 % auf 252.276 Tonnen. 2012 wurde der Flughafen Wien von 71 Fluglinien regelmäßig angeflogen, die 179 Destinationen in 67 Ländern bedienten.

Umsatz- und Ergebnisentwicklung in den Segmenten

Die Umsätze des Segments Airport stiegen im Jahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 7,8 % auf € 317,8 Mio. Dazu trug vor allem die gute Verkehrsentwicklung mit dem starken Passagieraufkommen bei. Das EBIT stieg um 20 % auf € 68,5 Mio. Schwierig ist die Situation des Segments Handling, es verzeichnete einen Rückgang der Umsatzerlöse um 4,2 % auf € 153,8 Mio. Im EBIT von € 17,7 Mio. sind allerdings auch Sicherheitsdienstleistungen sowie die Abfertigungsdienstleistungen der Vienna Aircraft Handling (VAH) enthalten, wodurch das Ergebnis deutlich verbessert wurde. Das Segment Retail & Properties erzielte ein Plus beim Umsatz von 8,0 % auf € 119,5 Mio. und ein EBIT von € 41,6 Mio. (+37,1%). Die Umsätze der sonstigen Segmente blieben mit € 16,1 Mio. weitgehend unverändert (EBIT € 4,4 Mio.).

Investitionen im Jahr 2013 rund € 115 Millionen Euro

Im Jahr 2012 wurden € 101,8 Mio. investiert. Heuer werden es rund € 115 Mio. sein und für die Jahre 2011 bis 2015 sind insgesamt € 590 Mio. geplant. Die Kosten für die im Jahr 2012 in Betrieb gegangene Terminalerweiterung Check-in 3 (vormals Skylink) werden aus heutiger Sicht unter € 740 Mio. liegen. Dazu konnten bereits Schadenersatzzahlungen in Höhe von über € 21 Mio. verzeichnet werden. Der Flughafen Wien wird jedenfalls seine Ansprüche mit Nachdruck konsequent weiter verfolgen und alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen.

Optimistischer Unternehmensausblick für 2013

Trotz der konjunkturellen Unsicherheiten beurteilt der Vorstand des Flughafen Wien die Geschäftsaussichten für 2013 grundsätzlich optimistisch. So wird ein Anstieg der Umsatzerlöse auf über € 625 Mio. erwartet und ein EBITDA von mindestens € 230 Mio. angepeilt. Das Nettoergebnis sollte jedenfalls über € 65 Mio. liegen und die Nettoverschuldung des Unternehmens weiter reduziert werden.

Die Zahlen im Detail:

 

 

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen (in € Mio.)
2012 Veränderung 2011
in Prozent  
Gesamtumsatz 607,4 +4,4 582,0
   davon Airport 317,8 +7,8 294,6
   davon Handling 153,8 -4,2 160,5
   davon Retail & Properties 119,5 +8,0 110,6
   davon Sonstige Segmente 16,1 +0,2 16,1
EBITDA 221,4 +17,1 189,0
EBITDA-Marge (in %) 36,5 - 32,5
EBIT 108,0 +60,8 67,2
EBIT-Marge (in %) 17,8 - 11,5
Konzernergebnis nach Minderheiten 71,9 +127,5 31,6
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 179,7 +0,4 178,9
Ertragsteuern -21,4 +59,2 -13,5
   
Branchenspezifische Verkehrskennzahlen 2012 Veränderung 2011
in Prozent  
       
Gesamtpassagiere (in Mio.) 22,2 +5,0 21,1
   davon Transferpassagiere (in Mio.) 7,1 +8,1 6,5
Flugbewegungen 244.650 -0,6 246.157
Sitzladefaktor (in %) 73,0 - 69,6
MTOW (in Mio. Tonnen) 8,1 -1,7 8,3
Fracht (Luftfracht und Trucking; in Tonnen) 252.276 -9,2 277.784

(red / Flughafen Wien / Titelbild: Flughafen Wien-Schwechat bei Nacht - Foto: Flughafen Wien AG)