Österreich

aktualisiert

AUA A321 konnte Fahrwerk nicht einziehen

Die in den Vorfall involvierte OE-LBA - Foto: Huber / Austrian Wings Media Crew

Wegen eines technischen Problems mit dem Fahrwerk musste ein A321 der österreichischen Lufthansa Tochter AUA heute kurz nach dem Start wieder nach Wien zurückkehren.

Der Airbus A321-111 mit der Kennung OE-LBA startete mit Kurs Frankfurt von der Piste 29 des Schwechater Flughafens und sollte als Kurs OS 121 nach Frankfurt führen. Doch bereits in 5.000 Fuß stoppten die Piloten den Steigflug, teilten dem Tower technische Probleme mit und leiteten eine Rücklandung auf Piste 16 ein. Zwölf Minuten nach dem Start setzte die Maschine wieder in Schwechat auf.

Laut "Aviation Herald" habe der Kapitän eine Durchsage an die Passagiere gemacht, dass sich das Fahrwerk "aufgrund eines mechanischen Defektes" nicht einfahren lasse.

Da auf Kurs OS 121 Anschlusspassagiere für USA-Flüge gebucht waren, wurden die Betroffenen auf den AUA-Flug OS 065 (Wien - Chicago) umgebucht. Doch bei der dafür vorgesehenen Boeing 767-300ER, OE-LAE, gab es Probleme bei der Betankung, wodurch sie erst mit rund dreistündiger Verspätung in Wien starten konnte.

AUA-Sprecher Peter Thier bestätigte beide Ereignisse gegenüber Austrian Wings. Der A321 sei nach einer technischen Überprüfung bereits wieder im Einsatz, und die OE-LAE habe "Probleme mit einer Kontrollanzeige" gehabt, was zum verspäteten Abflug geführt habe.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen für Foto- und Videomaterial. Hochwertige Aufnahmen zu aviatischen Themen finden Sie auch in der Fotodatenbank unseres Kooperationspartners V-I-P.tv.

(red )