Airbus A300 von Libyan Airlines (Symbolbild) - Foto: Jean-Pierre Tabone Adami / Wiki Commons

Libysche Airlines verhandeln über neue Flugzeuge

Einem Bericht des Schweizer Portals „CH-Aviation“ zufolge verhandeln Libyan Airlines und Afriqiyah Airways derzeit sowohl mit dem US-Flugzeughersteller Boeing als auch mit Bombardier aus Kanada über eine Flottenmodernisierung.
Weiterlesen 

Die Unglücksmaschine mit der Registrierung 5A-ONG,  im November 2009 am Flughafen Dubai - Foto: Konstantin von Wedelstädt / Wiki Commons

VC: A330 Absturz von Tripolis vermutlich auf Piloten-Übermüdung zurückzuführen

Am 12.05.2010 kam es im Anflug eines Airbus A330-202 der libyschen Fluggesellschaft Afriqiyah-Airways auf Tripolis, Libyen, zu einem tödlichen Absturz, bei dem 103 Menschen (92 Passagiere und 11 Besatzungsmitglieder) auf tragische Weise ums Leben kamen. Nur ein neunjähriger Bub aus den Niederlanden überlebte den Crash. Die libysche Flugunfalluntersuchungsbehörde veröffentlichte vor wenigen Tagen den Abschlussbericht über das Unglück. Aus dem Untersuchungsbericht, an dem auch die französische Untersuchungsbehörde Bureau d’Enquêtes et d’Analyses pour la sécurité de l’aviation civile (BEA) beteiligt war, geht hervor, dass Übermüdung der Piloten höchstwahrscheinlich ein beitragender Faktor war, wie die Pilotenvereinigung Cockpit jetzt in einer Presseaussendung mitteilte.
Weiterlesen 

Airbus A320 von Afriqiyah Airways - Foto: Lucien Schranz / Wiki Commons

Afriqiyah Airways nimmt Flüge nach Düsseldorf wieder auf

Die libysche Fluggesellschaft Afriqiyah Airways wird den Flugbetrieb auf der Strecke Tripolis – Düsseldorf ab dem 3. Dezember wieder aufnehmen, nachdem sich die Situation in dem nordafrikanischen Land in den letzten Monaten deutlich stabilisiert hat. Das teilte der Flughafen Düsseldorf nun mit.
Weiterlesen 

Afriqiyah Airways bestellt vier weitere A350

Afriqiyah Airways hat vier weitere Airbus A350-900 bestellt. Außerdem wandelte die Fluglinie eine bestehende Bestellung von sechs A350-800 in das größere Modell A350-900 um. Insgesamt hat Afriqiyah Airways damit 10 A350-900 fest bestellt, teilte der europäische Flugzeughersteller Airbus mit.
Weiterlesen 

Ein Jahr nach Afriqiyah-Absturz – einziger Überlebender weitgehend genesen


Beim Anflug auf den Flughafen von Tripolis ist der Airbus A 330-200 (Reg.: 5A-ONG) der Afriqiyah Airways abgestürzt; nur der damals 9jährige Ruben überlebte – Foto: Konstantin von Wedelstädt (für eine größere Darstellung klicken Sie bitte auf das Bild)

Rund ein Jahr nach dem Absturz eines A330 (5A-ONG) der libyschen Afriqiyah am 12. Mai 2010 bei Tripolis, ist der einzige Überlebende des Unglücks weitgehend genesen. Bei dem Unfall kurz vor der Landung starben 103 Menschen.
Weiterlesen 

Afriqiyah Airways tritt BARIG bei


Airbus A320 der Afriqiyah beim Start – Foto: Konstantin von Wedelstädt

Das Board of Airline Representatives in Germany e.V. (BARIG) hat die staatliche libyische Afriqiyah Airways als neues Mitglied aufgenommen.
Weiterlesen 

Afriqiyah Absturz am 13. Mai – keine Hinweise auf technisches Versagen


Beim Anflug auf den Flughafen von Tripolis stürzte der Airbus A 330-200 (Reg.: 5A-ONG) der Afriqiyah Airways am 13. Mai 2010 ab – Foto: Konstantin von Wedelstädt (für eine größere Darstellung klicken Sie bitte auf das Bild)

Am 14. August gaben lybische Unfallermittler bekannt, dass es keinerlei Hinweise auf „technische Fehlfunktionen, ein Feuer oder eine Explosion“ vor dem Absturz von Flug 8U-771 am 13. Mai 2010 gebe.

Weiterlesen 

Absturz bei Tripoli – 103 Tote

Letzte Aktualisierung: 16. August 2010 / 07:10 Uhr


Beim Anflug auf den Flughafen von Tripolis ist der Airbus A 330-200 (Reg.: 5A-ONG) der Afriqiyah Airways abgestürzt – Foto: Konstantin von Wedelstädt (für eine größere Darstellung klicken Sie bitte auf das Bild)

An Bord von Flug 8U-771, der aus Johannesburg kam, befanden sich 93 Passgaiere und 11 Besatzungsmitglieder.

Ein 9jähriger Bub überlebte den Absturz, 103 Menschen starben, darunter auch mindestens zwei Österreicher, mehrere deutsche und zahlreiche Niederländer.

Laut österreichischem Außenamt besteht der Verdacht, dass sich noch ein weiterer Österreicher an Bord der Unglücksmaschine befunden haben könnte.

Über die Absturzursache liegen noch keine Informationen vor.

Augenzeugen berichteten indes von Flammen, die sie vor dem Absturz aus dem Triebwerk hätten schlagen sehen.

Afriqiyah Airways wurde im Jahr 2001 gegründet und galt als sichere Fluglinie. Sie betreibt eine Flotte aus Airbus A 320 und Airbus A 330.

Die Unglücksmaschine war erst im September 2009 ausgeliefert worden.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Afriqiyah Absturz am 13. Mai – keine Hinweise auf technisches Versagen

Links:

Afriqiyah Airways

(red)