Lebedev ist bereit sich vom „Projekt Tu-204SM“ zu verabschieden

Red Wings Tupolev Tu-204-100 Pavel
Tupolev Tu-204-100 von Red Wings. Foto: Pavel Adzhigildaev / Wiki Commons

Alexandr Lebedev hat in einem Brief an den Ministerpräsidenten der Russischen Föderation, Vladmir Putin, seine Bereitschaft zum Rücktritt vom geplanten Erwerb von 44 Tu-204SM für seine Fluggesellschaft Red Wings geäußert. „Ich teilen Ihnen mit, dass die letzten drei Monate für das Projekt Tu-204SM aufgrund des Verschuldens der Angestellten der Vnešekonombank (Bank für Außenhandel, Anm.) verloren waren“, so Lebedev an Putin laut einem Bericht von RBK Daily (http://www.rbc.ru). Weiterlesen 

Auslieferung der Tu-204SM soll 2012 beginnen


Modell einer Tupolev Tu-204-300SM. Foto: Wiki Commons

Die ersten Lieferungen der Mittelstrecken-Passagierflugzeuge Tu-204SM sind für 2012 geplant. Dies sagte der Vize-Präsident der United Aircraft Corporation (UAC), Alexander Tuljakov, zu ITAR-TASS. Nach Tuljakov sei der wichtigste Kunde die Fluggesellschaft Red Wings von Alexander Lebedev. Wie viele Flugzeuge ausgeliefert werden sollen, verriet Tuljakov nicht. Weiterlesen 

Lebedew verkauft Aeroflot-Aktien für Tu-204SM

Red Wings Tupolev Tu-204-100 Pavel
Lebedew will Aeroflot-Anteile zur Finanzierung der Tu-204SM verkaufen. Foto: Tu-204-100 von Pavel Adzhigildaev / Wiki Commons

Alexander Lebedew könnte seine Aktienanteile an Aeroflot (ca. 18%) verkaufen, um die Übernahme von 44 Tu-204SM durch seine Fluglinie Red Wings zu finanzieren. Dies berichtet das russische Wirtschaftsblatt Kommersant („Der Geschäftsmann“). „Sind die Umstände gut, werden wir verkaufen“ wird Lebedew unter Berufung auf Interfax zitiert. Weiterlesen 

Blue Wings meldet Insolvenz an

Die deutsche Chartergesellschaft Blue Wings musste Insolvenz anmelden. Der Antrag sei bereits Mittwochabend beim Amtsgericht in Düsseldorf eingebracht worden, teilte die Fluglinie mit. Das Unternehmen teilte mit, dass „die Involenz unausweilich“ geworden sei, „nachdem der russische Großinvestor von Blue Wings über Monate seine finanziellen Zusagen nicht oder nur verzögert eingehalten hatte“.

Der Flugbetrieb ruhte bereits seit 13. Januar 2010. Schon im April 2009 war die Fluglinie vorübergehend aufgrund mangelnder Liquidität „gegroundet“ gewesen, konnte jedoch den Betrieb wenig später wieder aufnehmen.

Zuletzt betrieb Blue Wings eine Flotte von zehn Airbus A 320 und bot von Düsseldorf aus Charterflüge nach Russland und in den Mittelmeerraum an. Nach eigenen Angaben beförderte sie im Jahr 2008 insgesamt 1,2 Millionen Passagiere.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Blue Wings wieder in Finanznot
Blue Wings soll wieder fliegen

Links:

Blue Wings

(red)

Aeroflot – Großinvestor steigt aus

Alexander Lebedew, mit 25,8 Prozent der größte private Investor der russischen Fluglinie Aeroflot, verkauft sein Aktienpaket an Aeroflot für 400 Millionen US-Dollar, umgerechnet etwa 284 Mio. Euro. Dies berichtete die russische Zeitung „Kommersant“ in ihrer Ausgabe vom 28. Januar 2010.

Lebedew hält auch einen 48prozentigen Anteil an der derzeit mit Flugverbot belegten deutschen Charterfluggesellschaft Blue Wings. Neuesten Meldungen zufolge soll er bereit sein, sich auch von diesen Aktien zu trennen. Über den möglichen Preis liegen noch keine Informationen vor.

red AW

Blue Wings wieder in Finanznot

Die deutsche Charterfluggesellschaft Blue Wings befindet sich wieder in einer finanziellen Notlage. Wie die Deutsche Presse Agentur (dpa) in einer Meldung mitteilte, könnten die Gehälter der rund 250 Mitarbeiter seit November nur noch mit Verzögerung ausbezahlt werden.

Hintergrund der prekären finanziellen Situation sei ein Streit mit den russischen Investoren der Fluggesellschaft.

Bereits im April 2009 hatten die deutschen Behörden Blue Wings eine Woche lang aufgrund mangelnder Liquidität Flugverbot erteilt.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Blue Wings soll wieder fliegen
Blue Wings meldet Insolvenz an

Links:

Blue Wings

red AW

Blue Wings soll wieder fliegen

Die deutsche Charterfluglinie „Blue Wings“ soll in Kürze wieder ahbeben. Der russische Großaktionär Alexander Lebedew habe eine Einigung mit dem Luftfahrtbundesamt erzielt, welches der Airline vor einiger Zeit die Flugerlaubnis aufgrund „fehlender Nachweise über die gesetzlich geforderte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit“ entzogen hat.

Blue Wings betreibt eine Flotte von zehn Airbus A 320 und bietet von Düsseldorf aus Charterflüge nach Russland und in den Mittelmeerraum an. Nach eigenen Angaben beförderte sie im Jahr 2008 insgesamt 1,2 Millionen Passagiere.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Blue Wings wieder in Finanznot
Blue Wings meldet Insolvenz an

Links:

Blue Wings

red AW