AUA Langstreckenaktion


Auf ihren Langstrecken setzt Austrian Airlines auf Boeing 767 (Bild) und Boeing 777 – Foto: P. Radosta / Austrian Wings

Von 30. August bis 30. September 2010 unter www.austrian.com buchen
Nach Dubai, Delhi, Mumbai, Peking, Tokio, New York, Toronto und Washington besonders günstig abheben

Orient
Dubai hat viel zu bieten: Wüstensafaris und Wolkenkratzer, lange Sandstrände und Shoppingerlebnisse der besonderen Art. Austrian Airlines fliegen bereits ab 459 Euro nach Dubai.

Weiterlesen 

AUA – neue Strukturen im Vertrieb

Christina Debbah wird zur Bereichsleiterin Global Sales & Distribution bestellt

Austrian Airlines stärken den Vertrieb durch Herauslösung aus dem Netz und Schaffung eines eigenen Bereiches. Daher wird der Bereich Commercial Passenger Division der Austrian Airlines Group ab 1. September 2009 umfassend neuorganisiert:

Christina Debbah (43) wird die Leitung der künftigen Vertriebsorganisation „Global Sales & Distribution“ der Austrian Airlines Group übernehmen. Christina Debbah arbeitet bereits seit zehn Jahren im Vertrieb der Austrian Airlines, unter anderem als Vertriebsleiter für Geschäftsreisen Österreich und Area Manager Intercontinental, und bringt großes Know-how für diesen Bereich mit. Bis zum jetzigen Zeitpunkt war sie als Director „Sales Strategy & Development“ im Unternehmen tätig.

Im neuen Bereich „Global Sales und Distribution“ werden die Vertriebsaktivitäten im In- und Ausland stärker konzentriert und gezielter gesteuert. Um schlankere und effizientere Strukturen zu schaffen, bündeln sich die Verkaufs-Aktivitäten in Zukunft in den Abteilungen „Sales Austria“ für Österreich und „Sales Core Markets“ für die Hauptmärkte. Im Aufgabenbereich der Abteilung „Sales Coordination & Development“ liegt die effiziente Vertriebssteuerung in den einzelnen Märkten und Areas. Der Austrian Eigenvertrieb und die Schulung werden in der Einheit „Direct Sales & Sales Services“ zusammengeführt. Im Rahmen der Restrukturierungen wird Christina Debbah auch die Vertriebsverantwortung für den Markt Österreich kommissarisch leiten.

Links:

Austrian Airlines

red AW / Austrian Airlines

AUA: SMS-Check in und mobile Bordkarte via Handy

Für alle 620.000 Miles & More Teilnehmer in Österreich unter mobile.austrian.com

Fliegen mit Austrian wird nun noch angenehmer: Mit den neuen mobilen Services kann man nun beispielsweise mobil buchen, mobil einchecken, und bereits gebuchte Flüge einfach mit dem Handy ändern. Wer es sich besonders leicht machen möchte, nützt den schnellsten Check-in der Airlinesbranche von Austrian: Etwa 23 Stunden vor dem Flug erhält man eine Erinnerungs-SMS auf das Handy geschickt, der Passagier kann dann mit nur einer Antwort-SMS einchecken. Dieser sehr einfache Ablauf ist einzigartig in der Airline-Branche. Es ist sogar möglich, zwischen Gang- und Fensterplatz zu wählen. Fliegen ist nun bequem wie nie zuvor: Schlange stehen am Flughafen oder das Ausdrucken und Mitnehmen der Bordkarte gehören der Vergangenheit an. Mit jedem einzelnen Flug spart man viel Zeit und beginnt die Reise ohne jeden Stress.

Austrian Mobile Services machen das Handy zum persönlichen Reisebüro
Mit einem internetfähigen Handy können die Passagiere auch Ankunfts- und Abflugsinformationen oder den Flugplan abrufen oder sich die Bordkarte direkt auf das Mobiltelefon schicken lassen: Reisen war noch nie einfacher. Die vielfältigen Möglichkeiten für mehr Mobilität beim Reisen stehen unter mobile.austrian.com zur Verfügung. Auf der Seite www.austrianmobile.com hat Austrian drei exklusive und unterhaltsame Produktfilme gestaltet, ausführliche Erklärungen zu den neuen Diensten stehen dort kostenlos bereit.

SMS-Check-in
Nach einer einzigen, kurzen Registrierung auf der Austrian Homepage für den SMS Check-in steht dieses Service allen 17 Millionen Teilnehmern des Miles & More Programms, davon etwa 620.000 in Österreich, für jeden weiteren Austrian Flug zur Verfügung. Für den SMS-Check-in ist ein herkömmliches Handy völlig ausreichend. Der Ablauf ist sehr einfach und daher für den Passagier besonders angenehm: Etwa 23 Stunden vor jedem einzelnen Abflug wird der Check-in geöffnet, der Passagier erhält eine Einladungs-SMS. In nur einer einzigen Antwort-SMS wählt der Fluggast seinen bevorzugten Sitzplatz: „A“ für Gang/Aisle, „W“ für Fensterplatz/Window. Schon wird die mobile Bordkarte aufs Handy geschickt, einer entspannten Fahrt zum Flughafen steht nichts mehr im Weg. Die Bordkarte kann natürlich auch selbst ausgedruckt werden. Dort angekommen geht man direkt zum Gate und hält das Handydisplay beim Boarding direkt über den Bordkartenscanner. Einchecken war nie einfacher als nun mit Austrian, und die ersparte Zeit kann für ein klein wenig mehr Schlaf frühmorgens oder für eine gemütliche Melange genutzt werden.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zusammenschluss von AUA und Lufthansa vollzogen

Links:

Austrian Airlines

red AW / AustrianAirlines

AUA: -12,9 % weniger Passagiere im Mai

Beförderte Passagiere: 855.200, Passagierrückgang im Mai -12,9 %, Ladefaktor 70,8 % ( -4,2 Prozentpunkte), Angebotsreduktion -13,9 %

Die Verkehrszahlen der Austrian Airlines Group für Mai 2009 sind weiterhin von der internationalen Luftfahrtkrise geprägt: Im Mai wurden 855.200 Passagiere befördert, das sind um -12,9 % weniger als im Jahr zuvor. Der Passagierladefaktor ist um -4,2 Prozentpunkte auf 70,8 % abgesunken. Dennoch ist es wie schon im Vormonat durch intensive Vermarktungsaktivitäten und der rechtzeitigen gezielten Rücknahme des Produktionsniveaus in der Höhe von -13,9 % gelungen, einen größeren Rückgang des Ladefaktors zu verhindern. Im Detail hat das Unternehmen im Segment der Kurz- und Mittelstrecke sogar eine Steigerung erzielt: Auf den Strecken nach Westeuropa stieg der Ladefaktor um 2,5 Prozentpunkte auf 72,4 % an. Auch die Auslastung im Charterverkehr konnte durch gezielte Steuerungsmaßnahmen stabil gehalten werden.

In den ersten fünf Monaten des heurigen Jahres sind mit insgesamt rund 3,6 Millionen Passagieren um -14,4 % weniger Passagiere befördert worden als im Vorjahr. Auch hier ist die Gesamtauslastung gesunken (-3,4 Prozentpunkte), im Detail jedoch konnte sie auf den Kurz- und Mittelstrecken nach Westeuropa um 1 Prozentpunkt gesteigert werden.

Kurz- und Mittelstreckensegment: -9,1 %
Im Mai wurden auf der Kurz- und Mittelstrecke 698.000 Passagiere befördert, das sind um -9,1 % weniger als im Mai des Vorjahres. Die ausgelasteten Passagierkilometer (RPK) sanken um -7,1 %, während das Linienangebot (ASK) um -4,6 % zurückgenommen wurde. Daraus ergibt sich ein um
-1,8 Prozentpunkte leicht abgesunkener Passagierladefaktor von 68,1 %. Auf den Strecken nach Westeuropa sind die ausgelasteten Passagierkilometer (RPK) um -4,0 % zurückgegangen, der Ladefaktor konnte durch eine deutliche Rücknahme des Angebotes (ASK) um -7,3 % sogar gesteigert werden: Er ist in diesem Segment um 2,5 Prozentpunkte auf 72,4 % angestiegen.

Jänner bis Mai: -12,2 % weniger Passagiere als 2008
Von Jänner bis Mai wurden etwa 3 Millionen Passagiere auf der Kurz- und Mittelstrecke befördert, das sind um -12,2 % weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Angebot (ASK) wurde um -5,6 % zurückgenommen, während die ausgelasteten Passagierkilometer (RPK) um -8,4 % sanken. Dies ergibt einen Passagierladefaktor von 64,7 %, das ist ein um -2,0 Prozentpunkte geringerer Wert als im Vorjahr.

Langstreckensegment: -26,1 %, Angebotsreduktion -17,6 %
Die Langstrecke ist aufgrund der geänderten Struktur nur bedingt mit dem Vorjahr zu vergleichen, beispielsweise werden Routen wie etwa Chicago oder auch Mumbai heute nicht mehr angeboten. Mit 78.000 Passagieren flogen im Mai 2009 um -26,1 % weniger Fluggäste als im Jahr zuvor. Das Angebot (ASK) wurde um -17,6 % zurückgenommen, die ausgelasteten Passagierkilometer gingen um -25,1 % zurück. Diese Entwicklung resultiert in einem um -7,3 Prozentpunkte gesunkenen Ladefaktor von 73,5 %.

Von Jänner bis Mai konnten 361.500 Fluggäste an Bord begrüßt werden, das sind um -23,0 % weniger als im Jahr zuvor. Das Angebot (ASK) wurde um -16,3 % reduziert, die ausgelasteten Passagierkilometer gingen um -21,2 % zurück. Dies resultiert in einem Passagierfaktor von 76,1 %. Der Rückgang des Passagierfaktors beträgt -4,7 Prozentpunkte.

Charter: Gezielt verringertes Angebot, Auslastung stabil
Im Chartersegment wurde das Angebot sowohl im Mai als auch kumuliert in den ersten fünf Monaten stark reduziert. Mit dieser planmäßig durchgeführten Angebotsreduktion wurde ein drastischer Einbruch des Ladefaktors, der sich aus der aktuell schwachen Nachfrage ergeben hätte, verhindert.
Somit konnte die Auslastung konstant gehalten werden: Im Mai hat der Passagierladefaktor 74,4 % betragen (-0,3 Prozentpunkte), kumuliert von Jänner bis Mai 77,5 % (-0,8 Prozentpunkte).

Die Zahlen im Detail:

AUSTRIAN AIRLINES GROUP (Austrian + Austrian Arrows + Lauda Air)

VERKEHRSLEISTUNG

Mai

Jänner – Mai

2009

+/- % VJ

2009

+/- % VJ

Ausgelastete Passagier-Km (RPK) Mio

1.381,5

-18,8

6.218,6

-15,6

Linie

1.255,1

-16,4

5.599,6

-15,0

Langstrecke

580,9

-25,1

2.696,7

-21,2

Kurz-/Mittelstrecke

674,2

-7,1

2.902,9

-8,4

– Focus East1

331,5

-10,1

1.485,0

-7,0

– Restliches Europa2

342,7

-4,0

1.417,9

-9,8

Charter

126,4

-36,9

619,0

-20,6

Angebotene Sitz-Km (ASK) Mio

1.951,1

-13,9

8.829,8

-11,5

Linie

1.781,2

-10,9

8.031,0

-10,6

Langstrecke

790,6

-17,6

3.545,7

-16,3

Kurz-/Mittelstrecke

990,5

-4,6

4.485,3

-5,6

– Focus East1

516,9

-2,0

2.366,8

0,0

– Restliches Europa2

473,6

-7,3

2.118,5

-11,1

Charter

170,0

-36,7

798,8

-19,8

Passagierfaktor %

70,8

-4,2

P.

70,4

-3,4

P.
Linie

70,5

-4,6

P.

69,7

-3,6

P.
Langstrecke

73,5

-7,3

P.

76,1

-4,7

P.
Kurz-/Mittelstrecke

68,1

-1,8

P.

64,7

-2,0

P.
– Focus East1

64,1

-5,7

P.

62,7

-4,7

P.
– Restliches Europa2

72,4

2,5

P.

66,9

1,0

P.
Charter

74,4

-0,3

P.

77,5

-0,8

P.
Beförderte Passagiere 000

855,2

-12,9

3.588,0

-14,4

Linie

776,0

-11,1

3.314,4

-13,5

Langstrecke

78,0

-26,1

361,5

-23,0

Kurz-/Mittelstrecke

698,0

-9,1

2.952,9

-12,2

– Focus East1

262,1

-14,5

1.114,3

-13,5

– Restliches Europa2

435,9

-5,4

1.838,6

-11,3

Charter

79,3

-27,4

273,5

-24,4

Ausgelastete Tonnen-Km (RTK) Mio

174,2

-19,1

779,5

-17,9

Linie

162,1

-17,3

719,2

-17,7

Langstrecke

88,7

-25,1

404,3

-24,3

Kurz-/Mittelstrecke

73,3

-5,5

314,9

-7,4

– Focus East1

37,3

-6,3

164,8

-4,8

– Restliches Europa2

36,0

-4,7

150,0

-10,0

Charter

12,2

-36,9

60,3

-20,3

Angebotene Tonnen-Km (ATK) Mio

251,3

-14,0

1.137,1

-12,0

Linie

234,4

-11,6

1.052,1

-11,5

Langstrecke

121,8

-17,7

545,7

-16,5

Kurz-/Mittelstrecke

112,6

-4,0

506,3

-5,5

– Focus East1

60,7

1,4

273,3

1,7

– Restliches Europa2

51,9

-9,5

233,1

-12,7

Charter

16,9

-37,4

85,1

-17,9

Gewichtsladefaktor %

69,3

-4,4

P.

68,5

-4,9

P.
Linie

69,1

-4,8

P.

68,4

-5,1

P.
Langstrecke

72,8

-7,2

P.

74,1

-7,6

P.
Kurz-/Mittelstrecke

65,1

-1,1

P.

62,2

-1,3

P.
– Focus East1

61,5

-5,0

P.

60,3

-4,1

P.
– Restliches Europa2

69,4

3,5

P.

64,4

1,9

P.
Charter

72,1

0,5

P.

70,8

-2,1

P.

1 CEE und Nahost               2 Inkl. Inland

Links:

Austrian Airlines

red AW / Austrian Airlines

Neues Catering auf AUA Flügen

Weiterhin vielfältiges kostenloses Cateringangebot an Bord aller Austrian Flüge. Umstellung auf Schokoriegel, Salzgebäck etc. gilt nur für knapp 17 % aller Passagiere.

Entgegen anderslautenden Aussagen bieten Austrian Airlines den Fluggästen eine im Branchenvergleich nach wie vor überdurchschnittliche Verpflegung an Bord aller Flüge. Mit dem am 4. Juni angepassten Cateringkonzept konnte Austrian die hohe Komplexität im Hintergrund des Produktionsprozesses reduzieren und so Kosteneinsparungen erzielen. Angesichts der internationalen Luftfahrtkrise müssen Maßnahmen wie diese umgesetzt werden, das kolportierte Auftragsvolumen ist mit „16 bis 20 Mio. Euro“ aber viel zu hoch ausgewiesen. Für den Passagier ändert sich durch die Catering-Umstellung jedenfalls nur sehr wenig:

Kurzstrecke: Economy Class
Auf sehr kurzen Flügen in das Ausland hat der Passagier die Wahl zwischen Schoko-Snacks oder auch Salzgebäck. Diese ersetzen die bisher auf diesen Strecken üblichen Muffins und Kipferln. Beispiele für diese Strecken sind: Genf, München, Hannover, Venedig, etc. Aufgrund der sehr kurzen Flugzeiten in diese Destinationen ist diese minimale Änderung vertretbar. Diese Regelung betrifft nur insgesamt 17 % aller Austrian Passagiere.

Die herzlichen Austrian Airlines Flugbegleiter servieren auf den etwas längeren Kurzstreckenflügen wie bisher nette und ansprechende Snacks wie etwa Sandwich, Croissant, Dessert oder kleine Kuchen. Dies betrifft etwa Flüge nach Zürich, Mailand, Frankfurt, London, Paris, Brüssel, Minsk, Odessa, Bukarest oder Kopenhagen.

Auf längeren Flügen wie etwa nach Helsinki, St. Petersburg, Moskau, Larnaca (Zypern), oder Tel Aviv werden in der Economy Class nach wie vor warme Mahlzeiten serviert. Auf allen Strecken werden natürlich nach wie vor kostenlose Getränke gereicht.

Kurzstrecke: Business Class
In der Austrian Business Class wird nach wie vor auf allen Strecken, oft sogar mit Wahlmöglichkeit zwischen zwei Speisen, Essen serviert. Austrian hat das Angebot aufgrund des Feedbacks von den Passagieren auch hier überarbeitet und für die kürzesten Flüge eine neue Produktlinie entwickelt: Viele der Speisen kann man nun auch ohne Messer und Gabel essen, und nebenbei in Ruhe die Zeitung lesen. Das Angebot auf allen anderen Flügen ist unverändert.

Keine Änderungen bei Premium Service, Langstrecken Economy- und Business Class
Auf Austrian Premium Service-Flügen in den Nahen Osten sowie auf allen Langstreckenflügen bietet Austrian Airlines in sowohl Economy als auch Business Class hervorragendes, hochwertiges Catering an. Passagiere werden an Bord aller Austrian Flüge mit österreichischer Gastlichkeit, bestem Service und aufmerksamer Betreuung verwöhnt.

Mit dem Vielfliegerprogramm Miles & More sammeln Passagiere weltweit Flugmeilen und kommen so in den Genuss vielfältiger Benefits.

Links:

Austrian Airlines

red AW / Austrian Airlines

AUA: „Fly Away“: Traumflugzeug zeichnen und gewinnen

Ab Mitte April erhalten Volksschulen und Volksschullehrer Unterrichtsmaterialien zur Umsetzung in den Klassen

Hauptpreis: Klassenfest mit Flugzeug-Catering mit Smilo Besuch
Das für Kinder zugeschnittene Austrian Bonusprogramm JetFriends bringt mit „Fly Away“ ein Schulprojekt inklusive einem großen Klassenwettbewerb mit vielen tollen Preisen. Im Mittelpunkt steht das spielerische Erlernen allerlei wissenswerter Dinge rund um den ältesten Traum der Menschheit, dem Fliegen. Auf der Seite www.zoo4kids.at steht ein speziell eingerichteter Bereich bereit, der alle Informationen rund um das Fliegen pädagogisch aufbereitet hat. Lehrer können auf diese Seite zurückgreifen und so die Informationen im Unterricht leichter vermitteln. Auch Eltern können diese Inhalte gemeinsam mit ihren Kindern durchgehen.

Der Wettbewerb
Jeder einzelne in der Klasse kann sein „Traum-Flugzeug“ zeichnen und entweder per E-Mail oder per Post einschicken. Bei der Teilnahme winken tolle Preise: Der Hauptpreis ist ein Klassenfest mit Flugzeug-Catering und dem Besuch des JetFriends Maskottchen Smilo. Sogar ein Pilot und Flugbegleiter werden bei dem Fest dabei sein. Wer nicht den Hauptpreis gewinnt, muss nicht traurig sein: Es warten viele kleine Geschenke wie etwa Smilo-Schlüsselanhänger, aufblasbare Austrian-Flugzeuge oder auch „Sicherheits-Zolltäschchen“ -das sind hübsche, durchsichtige Reisetäschchen – auf die Kinder. Gefüllt sind diese Täschchen mit Beauty-Zubehör wie Shampoo, Duschgel und Handcreme.

Unterstützung für die Lehrer
Im April werden alle Volksschulen Österreichs, das sind etwa 3.000, mit Plakat und Begleitbrief von dieser Aktion informiert. Damit werden die Lehrer eingeladen, gemeinsam mit ihren Klassen bei diesem Projekt mitzumachen. Zusätzlich erfolgt eine Aussendung an über 40.000 Lehrer via newsletter. Dieser newsletter enthält auch einen Hinweis auf Flughafenführungen für Schulklassen.

Auf der interaktiven Internetseite www.zoo4kids.at, die ab sofort online ist, sind Inhalte pädagogisch aufbereitet und passend für Volksschüler und die jeweilige Altersstufe abgestimmt. Lehrer können dort auch auf ergänzende Arbeitsblätter zurückgreifen. Der Einsendeschluss für die gezeichneten Phantasie- bzw. Traumflugzeuge ist am 31. Mai 2009. Per E-Mail schickt man die Zeichnung an gewinnspiel@zoo4kids.at, alternativ dazu lautet die Postadresse Mediakultur GmbH, Schließmanngasse 18/1, 1130 Wien.

JetFriends – cooles Meilensammeln für Kids &Teens
Seit Sommer 2007 heißt es „Start frei“ zum coolen Meilensammeln mit JetFriends. Der Club für Kids & Teens aus Österreich wurde von Austrian Airlines, Lauda Air, Austrian arrows und Miles & More ins Leben gerufen, um auch Kindern ein interessantes online-Angebot zu bieten. Auf der Internetseite www.jetfriends.com erhalten Kids und Teens von 2 bis 17 Jahren nach einmaliger Anmeldung eine persönliche JetFriends Club-Karte, mit der sie automatisch an Miles & More teilnehmen, die Vorteile des Programms genießen oder auch einfach die interessanten Spiele und Angebote auf der Internetseite nützen können. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und bietet Spannendes für Groß und Klein.

Die gesammelten Flugmeilen verfallen bis zum 18. Geburtstag nicht. Auf der Seite kann die Faszination des Fliegens zusätzlich auf pädagogisch wertvolle Weise entdeckt werden. Dabei wird auch technisches Verständnis vermittelt: So werden etwa Berufsbilder in der Welt des Fliegens und Details zu Flugzeugtypen leicht verständlich erklärt. Durch das vielfältige und unterhaltsame JetFriends-Angebot können auch jene Kinder, die selbst nicht oft fliegen, am großen „Abenteuer Luftfahrt“ teilhaben.

Smilo – das Austrian Maskottchen für junge Passagiere
Das Maskottchen „Smilo“ steht den jungen Passagieren auf www.jetfriends.com als treuer Begleiter zur Seite und verzaubert Kids und Teens auch außerhalb des Internets immer wieder mit kleinen Geschenken und einer Willkommensüberraschung: So bekommen die Jetfriends-Mitglieder beispielsweise zum Geburtstag, zu Weihnachten und zu Ostern die JetFriends Post und gelegentlich eine kleine Aufmerksamkeit.

red AW / Austrian Airlines

AUA Großaktionäre nehmen Lufthansa Angebot an


Die AUA befindet sich im Anflug auf den Lufthansa Konzern – ihre Landung dort ist nicht zuletzt von der Entscheidung der EU-Kommission abhängig – Foto: Austrian Wings

Anlässlich der Mitteilung, dass die Syndikatspartner das Übernahmeangebot der Lufthansa annehmen, halten die Austrian Vorstände Dr. Andreas Bierwirth und Dr. Peter Malanik fest: „Die Bekanntgabe, dass die Syndikatspartner das Übernahmeangebot der Lufthansa annehmen, ist ein wesentlicher Meilenstein im Privatisierungsprozess. Damit sind wir nach der Vertragsunterzeichnung zwischen der ÖIAG und Lufthansa im Dezember 2008 bzw. nach dem Übernahmeangebot, das die Lufthansa Ende Februar 2009 an die Kleinaktionäre der Austrian Airlines AG gerichtet hat, dem Closing wieder einen Schritt näher.“

Der Vorstand der Austrian Airlines hat den Aktionären bereits Mitte März 2009 empfohlen das Übernahmeangebot der Lufthansa anzunehmen, da der gebotene Preis von EUR 4,49 je Aktie deutlich über dem Eigenkapitalwert je Aktie der Austrian Airlines zum 31.12.2008 liegt. Die vom Vorstand der Austrian Airlines angewandten Wertermittlungsverfahren zeigen, dass der Angebotspreis der Deutsche Lufthansa als attraktiv zu qualifizieren ist.

Folgende Artikel könnten Sie auch interesssieren:

Lufthansa geht weiter von Gelingen des AUA Kaufs aus
„AUA Neu“ – der erste Tag

Links:

Austrian Airlines

red AW / Austrian Airlines

Golfreisen mit AUA nach Dubai ab EUR 499,–


Mit der AUA ab EUR 499,– nach Dubai zum Golfen abheben – Foto: R. Reiner

Komfortables Flugerlebnis – höchst attraktiver Preis: Nur 499 EUR ab Wien
Mit der österreichischen Golf – Verbands (ÖGV) Karte Golfbags in alle Destinationen bis 15 kg gratis mitnehmen!

Golfspieler haben Dubai und die Vereinigten Arabischen Emirate längst für sich entdeckt: Das ganzjährig schöne Wetter, die exzellenten Plätze, die eleganten Clubhäuser und nicht zuletzt die zahlreichen Weltklasse-Plätze machen Dubai zu einem wahren Golf-Paradies.

Austrian Airlines bieten nun gemeinsam mit dem österreichischen Golf Verband wieder ein attraktives Angebot für alle, die ihr handicap unter der Sonne des Südens verbessern wollen: Golfbags fliegen bis 15 Kilogramm Gewicht gratis mit, die Anmeldung dafür kann formlos unter Angabe der Buchungsnummer per E-Mail an specialcases@austrian.com erfolgen.

Mit ÖGV Golfcard Golfbag gratis in 130 Destinationen weltweit mitnehmen
Das Austrian Logo wird ab sofort auch auf der ÖGV Golfcard sichtbar sein. Wer diese Member Card am Austrian Check-in vorweist, kann das Golfbag auf allen von Austrian durchgeführten Linienflügen und Lauda Air Charterflügen gratis mitnehmen.

Hoher Komfort an Bord der Austrian Flüge
Austrian Airlines bieten auf der Strecke nach Dubai aktuell unter anderem auch das neue Austrian Premium Service an. An Bord der Austrian Premium Service Jets Airbus A320 sind mit großzügigen Komfortsitzen von RECARO, elektrisch verstellbaren Rücken- und Fußstützen, einer integrierten Massagefunktion, Leselampen und somit mit allen Annehmlichkeiten zum Wohlfühlen und Entspannen ausgestattet.

Ab 1. März 2009 weiten Austrian Airlines das Angebot noch weiter aus und setzen auf mehr als der Hälfte aller Flüge ins Emirat eine Boeing 767 mit 235 Sitzplätzen ein. Passagiere erhalten den Komfort eines Langstreckenflugzeuges und kommen in den Genuss einer attraktiven Preisaktion: Wer von 1. März bis 30. Juni 2009 mit der Boeing 767 nach Dubai und zurück fliegen möchte, bezahlt ab Wien nur 499 EUR (Hin- und Rückflug inklusive aller Steuern und Gebühren). Speziell für Reisende aus den Bundesländern bieten Austrian Airlines die Reise ins Emirat inklusive der Zubringerflüge nach Wien schon um insgesamt 599 EUR an. Die vergünstigten Tickets sind ab sofort bis 15. März 2009 unter www.austrian.com oder im Reisebüro buchbar.

red AW / Austrian Airlines

Bierwirth und Malanik als AUA-Vorstand bestätigt

Gleichberechtigte Vorstände Dr. Peter Malanik und Dr. Andreas Bierwirth
Der Aufsichtsrat hat in seiner außerordentlichen Sitzung vom 9. Februar 2009 Dr. Peter Malanik und Dr. Andreas Bierwirth als gleichberechtigte Vorstände bestellt und einstimmig das Vertrauen ausgesprochen.

Aufsichtsratspräsident Dr. Peter Michaelis zum Beschluss: “Ich bin überzeugt, dass Dr. Bierwirth und Dr. Malanik die schwierigen Herausforderungen im heurigen Krisenjahr erfolgreich meistern und auch die mittelfristige Ergebnisverbesserung für Austrian Airlines erreichen werden, um eine gute Zukunft für die heimische Airline sicherzustellen.“

Links:

Austrian Airlines

red AW / Austrian Airlines