Österreich

AUA mit 88,1 Mio. Euro Verlust

Die Wirtschaftskrise in den osteuropäischen Ländern trifft die österreichische Austrian Airlines Gruppe besonders hart, da dies einer der wichtigsten Märkte für die AUA ist.

Die Krise habe zu einer „temporären Abnahme der für uns zentral wichtigen Verkehrsströme“ geführt, die AUA möchte jedoch, „das Netz durch den Einsatz kleinerer Flugzeuge erhalten“.

Im ersten Quartal 2009 sank der Umsatz um -16,5 Prozent auf 438,8 Millionen Euro. Der Quartalsverlust betrug -88,1 Millionen Euro, im ersten Quartal 2007 waren es noch -60,4 Millionen Euro, der Passagierladefaktor sank von 71,8 & auf 67,8 Prozent.

Bei der AUA geht blickt man dennoch optimistisch in die Zukunft, die man gemeinsam mit Lufthansa bestreiten möchte: „Die Privatisierung schreitet wie geplant voran (...) Wir sind zuversichtlich, dass wir das Closing Mitte 2009 erreichen werden“, so Dr. Peter Malanik, Vorstand der Austrian Airlines.

Das Ergebnis für das 1. Quartal 2009 im Überblick

Ergebniskennzahlen  

1-3 /2009

 
 

1-3 / 2008

 
 

+/- % VJ

 
Umsatzerlöse EUR Mio.  

438,8

 
 

525,3

 
 

-16,5

 
EBITDAR1,2   EUR Mio.  

-8,2

 
 

26,8

 
 

-

 
EBITDAR1,2 bereinigt3   EUR Mio.  

-1,5

 
 

34,7

 
 

-

 
Operatives Ergebnis (EBIT)2   EUR Mio.  

-77,0

 
 

-52,8

 
 

-45,8

 
Operatives Ergebnis (EBIT)2 bereinigt3   EUR Mio.  

-70,3

 
 

-44,9

 
 

-56,6

 
Periodenergebnis EUR Mio.  

-88,1

 
 

-60,4

 
 

-45,9

 
Nettogeldfluss aus der operativen Tätigkeit EUR Mio.  

-13,8

 
 

43,8

 
 

-

 
Net gearing %  

527,3

 
 

135,3

 
 

-

 
Relationspassagiere (Linie & Charter) Fluggäste  

1.942.391

 
 

2.299.382

 
 

-15,5

 
Passagierfaktor (Linie) %  

67,8

 
 

71,8

 
 

-4,0P

 
Mitarbeiter (Ultimo)  

7.681

 
 

7.842

 
 

-2,1

 

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

„AUA Neu“ - der erste TagAUA & Flughafen Wien rücken für Standortsicherung zusammen

Links:

Austrian Airlines

N. Goldschmied, Austrian Wings / Austrian Airlines