International

United Triple Seven: Rauch im Cockpit auf Transatlantikflug

Die Besatzung einer United Boeing 777-200 (Reg.: N206UA) mit 182 Passagieren und 10 Crewmitgliedern an Bord musste am 8. Februar wegen Rauch im Cockpit in Shannon notlanden. Verletzt wurde niemand.

Laut einem Bericht des "Aviation Herald" befand sich die Maschine mit der Registrierung N206UA als Flug UA 935 auf dem Weg von London Heathrow nach Los Angeles, als sich der Vorfall ereignete.

Die Boeing 777 hatte in einer Höhe von 33.000 Fuß die irische Küste passiert und befand sich rund 480 Kilometer nordwestlich der Stadt Shannon als die Piloten Rauch im Cockpit meldeten und sich zur umgehenden Landung in Shannon entschlossen.

Zur Gewichtsreduktion ließen sie jedoch zunächst überschüssiges Kerosin ab und baten die Flugsicherung, dafür zu sorgen, dass Feuerwehr und Rettungskräfte bei der Landung bereit standen.

Rund 45 Minuten nach dem ersten Auftreten des Rauches landete die Maschine sicher auf der Piste 24 im irischen Shannon, wo die Maschine technisch untersucht wurde. Verletzt wurde niemand, die Reisenden wurden in Hotels untergebracht.

Die Ursache für die Rauchentwicklung ist noch unklar.

(red / Titelbild: United Boeing 777-200ER - Foto: C. Jilli / Austrian Wings)