International

Defekter Ofen: Rauch an Bord von Lufthansa 747 - Notlandung

Am 26. Januar musste die Besatzung der Lufthansa Boeing 747-400, D-ABVS, die sich als Flug LH 756 auf dem Weg von Frankfurt nach Mumbai befand, einen Notfall erklären und wegen Rauch an Bord in München notlanden. Verletzt wurde niemand.

Wie der "Aviation Herald" berichtet, trat rund 55 Kilometer südöstlich von Linz in einer Flughöhe von 35.000 Fuß plötzlich Rauch in der Kabine des Jumbos auf. Als Ursache wurde ein defekter Ofen in einer der Bordküchen lokalisiert.

Die Piloten entschieden sich zunächst für eine umgehende Landung in München und leiteten den dazu erforderlichen Sinkflug ein, entschlossen sich dann jedoch, bis nach Frankfurt weiter zu fliegen.

Sie beendeten den Sinkflug in 14.000 Fuß Höhe und begannen wieder zu steigen, als sich die Situation verschlechterte. Beim Passieren von 21.000 Fuß erklärte die Besatzung schließlich einen Notfall, nachdem der Brandgeruch bis ins Cockpit vorgedrungen war.

Rund 10 Minuten später setzte die Boeing 747 sicher auf dem Airport in München auf. Die Feuerwehr musste die überhitzten Bremsen kühlen.

Der defekte Ofen wurde ausgetauscht, und das Flugzeug startete nach etwas mehr als zwei Stunden Aufenthalt erneut mit Ziel Mumbai.

(red / Titelbild: Lufthansa Boeing 747-400, Symbolbild - Foto: Chris Jilli)