International

Kansas City: Polizeihubschrauber muss auf Fahrbahn notlanden

In Kansas City, US-Bundesstaat Missouri, musste ein Polizeihelikopter eine Notlandung auf einer Straßenkreuzung durchführen. Der Zwischenfall ging glimpflich aus.

Die einmotorige Maschine vom Typ Hughes OH-6H mit Registrierung N692PD befand sich Mittwoch Abend auf einem abendlichen Patrouilleflug, als es aktuellen Informationen zu Folge zu einem mechanischen Defekt am Antrieb kam, welcher den Piloten zum Einleiten einer Notlandung zwang.

Das Fluggerät kam schließlich an einer Straßenkreuzung zum Stehen, niemand wurde verletzt. Aufnahmen einer Überwachungskamera, die nun von der Polizei veröffentlicht wurden, zeigen die Sekunden, in welchen der Hubschrauber am Boden zum Stillstand kommt.

Der Pilot schaffte es zudem, sämtlichen Stromleitungen und anderen Hindernissen auszuweichen.

Ein Tieflader transportierte die Maschine schließlich ab.

EU-Vorschriften zwingen zivile Hubschrauberbetreiber in Europa dazu, zweiturbinige Maschinen der höchsten Leistungsklasse einzusetzen, um größtmögliche Sicherheit im Falle eines Triebwerksproblems zu gewährleisten. Polizei und Militär sind allerdings auch innerhalb der Europäischen Union von dieser Regelung ausgenommen, wenngleich zahlreiche Maschinen der Exekutive sowie Luftstreitkräfte ebenfalls über zwei Turbinen verfügen - siehe hierzu auch unsere "Punktlandung" zum Thema vom 17. April 2016.

(red Aig / Titelbild: Der unmittelbar notgelandete Hughes PPH-6H - Foto: Screenshot YouTube)