International, Videobeiträge

Mit Video: Schweizer Super Connie soll in Deutschland wieder abheben

Soll wieder in ihr angestammtes Element zurückkehren: Die Star of Switzerland - Foto: Huber / Austrian Wings Media Crew

Die HB-RSC «Star of Switzerland» wird in den nächsten Wochen demontiert und nach Bremgarten transportiert, wie die Super Constellation Flyers Association mitteilte.

"Unsere Super Connie L-1049, inkusive Inventar, geht – rückwirkend per 1. Juli 2019 – an eine deutsche Investorengruppe von Flugbegeisterten, die es sich zum Ziel gesetzt hat, sie in den nächsten drei Jahren zu sanieren und wieder in die Luft zu bringen", heißt es in einer Aussendung des Vereins. Auch wenn die Investorengruppe nicht genannt , dürfte es sich dabei um Meiermotors handeln. Das Unternehmen ist auf die Restaurierung historischer Flugzeuge spezialisiert.

Videobeitrag: Austrian Wings an Bord der Star of Switzerland

Die Investorengruppe besitzt bereits mehrere flugfähige, historische Flugzeuge. Sie übernimmt, ebenfalls per 1. Juli 2019, sämtliche im Zusammenhang mit unserer Connie entstehenden Kosten (Mechanikerlöhne, Hangarmiete, Demontage- und Transportkosten, etc.) sowie alle Ersatzteile und Werkzeuge. Damit ist das Ziel des von den Association Members gewählten Liquidators, Peter Manzoni, erreicht: Der Verein Super Constellation Flyers Association SCFA kann schuldenfrei liquidiert werden. Mit den vorhandenen Geldmitteln können sämtliche Schulden beglichen und die Flugguthaben zurückerstattet werden. Trotz enormem Engagement des Vorstandes bis zur letzten Minute kam die favorisierte «Schweizer Lösung» nicht zustande: Sanierung der Flügel in der Schweiz und Wiederaufnahme des Flugbetriebes aus der Schweiz, eventuell durch einen neu zu gründenden Verein Die geplante Wiederaufnahme des Flugbetriebes mit unserer Connie in Bremgarten /D ist das hoffnungsvolle Fazit der ausserordentlichen Mitgliederversammlung vom Donnerstag 4. Juli 2019 in Olten, an der immerhin 26 von 50 Association Members (Connie-Besitzer) teilgenommen hatten.

Rolf Harlacher, Chef-Flugingenieur der Super Connie im Videointerview

Zitat eines Association Members: "Ein großer Dank gebührt dem Liquidator, Peter Manzoni, der mit seinem Einsatz eine sehr gute Lösung für die Super Connie und alle Beteiligten gefunden hat.» Peter Manzoni weiss: «Die neuen Investoren werden ihre Zielsetzung nicht aus den Augen verlieren, die Super Connie auch wieder am Schweizer Himmel zu präsentieren."

"Wir alle wünschen uns, den einmaligen Sound der vier 18-Doppel-Zylindermotoren unserer Connie dereinst wieder über unseren Köpfen zu hören und das wohl schönste Verkehrsflugzeug der Kolbenmotor-Ära wieder in den Lüften bewundern zu können. Dafür haben wir den Investoren auch unsere Unterstützung – das Knowhow unserer Mechaniker, Piloten und Flight-Engineers – zugesichert", so die SCFA.

Die Vereinbarung mit der Investorengruppe wird in den nächsten Tagen unterschrieben. Der Liquidator, der Vorstand und die Association Members danken zum Schluss allen, die in den letzten 15 Jahren tatkräftig mitgeholfen haben, die Schweizer Geschichte der HB-RSC so erfolgreich schreiben zu können.

Sprecher Urs Peter Naef: "Mit dieser Lösung haben wir eine räumlich nahe Heimat für unsere Connie gefunden. Die neuen Investoren würden es sehr begrüssen, wenn alle die bisher das Projekt mit viel Enthusiasmus unterstützt haben, dies auch in Zukunft fortsetzen. Wir informieren Sie natürlich über den weiteren Verlauf der Liquidation und das Wohlergehen unserer Connie auf unserer Website", heißt es.

(red / SCFA)