Österreich

AUA-Betriebsrat formuliert Bedingungen für Sparpaket

Rauswurf von Consultern, Schrumpfkur für Austrian Arrows, spätere Rückzahlung von Gehaltsverlusten Wien (OTS)

Bei einem morgigen Treffen mit dem AUA-Management wird Bodenbetriebsrats-Chef Alfred Junghans seine Zustimmung zu Sparmaßnahmen bei der Airline an Bedingungen knüpfen. Das kündigte er im Gespräch mit ÖSTERREICH (Donnerstag-Ausgabe) an.Kostspielige Beratungsaufträge, wie Boston Consulting einen habe, müssten zuvor storniert werden, so Junghans. "Es geht nicht, dass sich die weiterhin eine goldene Nase verdienen." Außerdem sollen freie Dienstverträge abgebaut werden.

Die Zustimmung zu einem Lohnverzicht könne prinzipiell nur vorübergehend erfolgen: "Wenn sich die wirtschaftliche Lage der AUA verbessert, will die Belegschaft das Geld und das alte Einkommen zurück", so Junghans. Der durchschnittliche Bruttomonatslohn liege bei 2.300 Euro im Monat. "Da gibt es eigentlich nichts wegzunehmen."

Außerdem muss nach dem Willen der Belegschaft die Infrastruktur der Austrian Arrows ("Tyrolean") reduziert werden. Junghans: "Das ist innerhalb der AUA ein Naturschutzgebiet, ein Paralleluniversum mit doppelten Strukturen. Es ist völlig sinnlos, dass die eine eigene Leitzentrale haben. Und am Ende fliegen dann Maschinen leer zwischen Wien und Innsbruck zwecks Service oder Reparatur hin und her."

Außerdem verlangt der Betriebsrat ein klares Zukunftskonzept.

Rückfragehinweis:
ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 1010
redaktion@oe24.at

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***