Österreich, Videobeiträge

[U] Austro Control: Weg frei für Single European Sky

Letzte Aktualisierung: 24. Mai 2011 / 22:45 Uhr - Videobeitrag eingebunden

Austro Control Bilanzpressekonferenz 2010
Markus Pohanka, Heinz Sommerbauer und Johann Zemsky bei der heutigen Austro Control Bilanzpressekonferenz

Das Geschäftsjahr 2010 ist für Austro Control positiv verlaufen. Die Umsätze konnten ebenso wie das EGT deutlich gesteigert werden. In Europa wurden die Weichen zur Umsetzung von Single European Sky in Richtung eines einheitlichen europäischen Luftraumes gestellt. Die Verträge zur Implementierung des Functional Airspace Block Central Europe (FAB CE), in dem Österreich eine zentrale Rolle spielt, wurden fertig ausverhandelt und Anfang Mai 2011 unterzeichnet. - Austrian Wings war bei der heutigen Bilanzpressekonferenz dabei.

Video: Austrian Wings Media Crew

2010 wieder Verkehrswachstum

Im österreichischen Luftraum gab es 2010 insgesamt 1,14 Millionen Instrumentenflugbewegungen, das entspricht einem Zuwachs von 2,2%. Für den Flughafen Wien wurde bei den Landungen ein Plus von 1,2% und für Innsbruck von 3,4% registriert. Auf den Bundesländer-Flughäfen Linz, Salzburg, Klagenfurt und Graz waren die Verkehrszahlen rückläufig, wobei Graz mit -14% den stärksten Rückgang verzeichnete. Grund dafür war insbesondere ein geringeres Verkehrsaufkommen in der General Aviation.

Austro Control Bilanzpressekonferenz 2010
Sommerbauer: "Die Krise ist überwunden!"

Luftfahrtkrise überwunden – erfolgreiches Geschäftsjahr 2010

Das Geschäftsjahr 2010 war insgesamt geprägt von der spürbaren Erholung des Flugverkehrs. Die Umsatzerlöse konnten deutlich auf EUR 230,5 Mio. (Vorjahr EUR 202,4 Mio.) gesteigert werden. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit erhöhte sich auf EUR 10,2 Mio. (Vorjahr: EUR -2,1 Mio.). „Das ist ein ausgezeichnetes Ergebnis, das unseren Weg bestätigt. Erfreulich ist vor allem, dass wir dadurch unsere Eigenkapitalquote auf 16,7% erhöhen konnten und damit das Unternehmen angesichts bevorstehender Herausforderungen entsprechend stärken konnten. Dieser Weg wird fortgesetzt.“, bekräftigt Austro Control Vorstand Heinz Sommerbauer.

Streckengebühren für 2011 stabil gehalten – An-/Abfluggebühren gesenkt

Austro Control hat die Streckengebühr (Überflug) 2011 - wie im Vorjahr angekündigt - mit EUR 69 stabil gehalten. Die Gebühren im An-/Abflug wurden von EUR 215 auf EUR 209 gesenkt. Das entspricht nahezu -3% und kommt zur Gänze den heimischen Airlines zugute.

Luftfahrt entwickelt sich 2011 leicht positiv

Bei den aktuellen Flugbewegungen wurde für den Zeitraum Jänner bis März mit insgesamt 240.171 Flügen wieder eine leichte Steigerung von 1,7% verzeichnet. Damit liegt Österreich bei den Flugbewegungen derzeit allerdings unter dem gesamteuropäischen Wachstum. Hauptgründe für diese Entwicklung sind einerseits schwache Verkehrszahlen in Richtung Türkei, andererseits Verkehrsrückgänge aufgrund der Ereignisse in Nordafrika und im Nahen Osten. Am Flughafen Wien wurde im ersten Quartal ein Zuwachs von 1% bei den Landungen registriert.

Austro Control Bilanzpressekonferenz 2010

Optimierung der Kapazitäten in Wien – Pünktlichkeit 2011 verbessert

Der Personalaufbau bei den Fluglotsinnen und Fluglotsen mit Schwerpunkt Wien wird konsequent fortgesetzt. Bis Ende 2011 ist ein Personalzuwachs von 11% geplant. So wurden beispielsweise neun fertig ausgebildete Fluglotsen aus Maastricht für den Überflugsbereich aufgenommen. Im An-/Abflugbereich Wien wurde ein innovatives Verfahren entwickelt, das eine optimale Ausnutzung der Kapazitäten während der Anflugspitzen ermöglicht. Dadurch konnte die Pünktlichkeit im Zeitraum Jänner bis April in Wien deutlich verbessert werden. Die Verspätungen konnten im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um 30% reduziert werden. Im Überflugsbereich gab es für den Zeitraum Jänner bis April praktisch überhaupt keine flugsicherungsbedingten Verspätungen. „Wir arbeiten kontinuierlich daran, unseren Kunden in Wien die bestmöglichen Bedingungen zu bieten. Unsere Schwerpunkte liegen dabei im forcierten Personalaufbau und in einer Optimierung der Verfahren“, so Austro Control Vorstand Johann Zemsky.

Austro Control Bilanzpressekonferenz 2010

FAB CE - Functional Airspace Block Central Europe: Sieben Staaten - ein Luftraum

Mit der Unterzeichnung des Staatsvertrages zur Implementierung des Functional Airspace Blocks Central Europe (FAB CE) durch die Staaten Österreich, Tschechien, Ungarn, Slowenien, Slowakei, Kroatien und Bosnien-Herzegowina wurde am 5. Mai 2011, in Brdo, Slowenien, ein zentraler Meilenstein zur Umsetzung von Single European Sky gesetzt. Zeitgleich wurde von Austro Control und den weiteren nationalen Flugsicherungen eine Vereinbarung ANSP (Air Navigation Service Provider) - Agreement unterzeichnet, in der die künftige Zusammenarbeit auf der operationellen Ebene geregelt wird. Damit wurden die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Implementierung von FAB CE bis zum Starttermin 4. Dezember 2012 geschaffen.

Fotos: J. Kasberger / Austrian Wings
Video: M. Klein, G. Aigner / Austrian Wings

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sieben Länder, ein Luftraum – Austro Control unterzeichnet Vereinbarung

Austrian Wings Foto- und Videoreportage:

Austro Control: Die österreichische Flugsicherung, Teil I

Austro Control: Die österreichische Flugsicherung, Teil II

(red Aig)