Reportagen, Top Themen, Videobeiträge

Foto- und Videoreportage: Österreichische Luftfahrtschule in Graz

Es gibt sie wieder. Eine der ältesten Flugschulen Österreichs ist nach einer Neuorganisation wieder am Flughafen Graz bereit, zukünftige Privat- und Berufspiloten auszubilden. Die Österreichische Luftfahrtschule, kurz ÖLS, wurde offiziell bereits im Jahr 1934 zur Ausbildung von Bundesheerpiloten gegründet und bildete seit den 1960er Jahren Linienpiloten von Austrian Airlines sowie private Interessenten aus. Doch bereits seit 1929 wurden hier "inoffiziell" Piloten geschult. Im Zuge der Übernahme der AUA durch die deutsche Lufthansa wurde beschlossen, die hauseigene Flugschule zu verkaufen und die gesamte Ausbildung zukünftiger AUA Piloten zur Lufthansa Flugschule nach Bremen zu verlagern. Damit schloss vorerst eine sehr professionelle, weltweit anerkannte Flugschule ihre Pforten.

oels

Nun, unter der Führung eines neuen Eigentümers, sind alle notwendigen Vorbereitungen abgeschlossen und die ÖLS startet neu durch.

Austrian Wings besuchte die ÖLS und begleitete Flugschüler Christian bei einem Trainingsflug

Das junge Führungsteam war bereits bei der "alten" ÖLS im Einsatz und verfügt über viel Erfahrung im Bereich der fliegerischen Aus- und Weiterbildung.

Trotz immer schlechter werdender Rahmenbedingungen ist Verkehrsflugzeugführer nach wie vor ein Traumjob für viele junge Menschen
Trotz immer schlechter werdender Rahmenbedingungen ist Verkehrsflugzeugführer, hier das Cockpit einer Fokker 100, nach wie vor ein Traumjob für viele junge Menschen

Wichtig für die neue Führung ist es den exzellenten Ruf der Schule durch eine hochprofessionelle Ausbildung weiterhin zu erhalten und sieht sich daher den selbst gestellten, hohen Ansprüchen in die Qualität der Ausbildung verpflichtet.

Das alte ÖLS-Gebäude wurde mittlerweile abgerissen
Das alte ÖLS-Gebäude wurde mittlerweile abgerissen

In der Kundenbetreuung geht man einen neuen, der Zeit angepassten Weg. Es ist nicht einfach sich am stark umkämpften Schulungsmarkt zu behaupten, daher weht ein spürbar frischer Wind in Graz - nicht nur zu erkennen am markanten Windsack am Dach des Schulungszentrums.

In der ÖLS gibt es auch einen kleinen Pilotenshop
In der ÖLS gibt es auch einen kleinen Pilotenshop

Ausbildung

Es werden zwei verschiedene Ausbildungsprogramme angeboten:

Integrierte Ausbildung

Die integrierte Ausbildung ist eine durchgehende Schulung von den Grundsätzen des Fliegens, bis hin zur theoretischen Linienpilotenprüfung. Dieses kompakte Schulungspaket ist primär für jene Bewerber von Interesse, die einen zukünftigen Job im Cockpit eines Linienunternehmens anstreben und noch keine fliegerischen Vorkenntnisse mitbringen. Mit diesem Ausbildungsplan ist es möglich in nur 16 Monaten vom "fliegerischen Fußgänger" zum hoch qualifizierten Linienpiloten ausgebildet zu werden.

Abendlicher Flug mit der OE-ALP
Abendlicher Flug mit der OE-ALP

Modulare Ausbildung

Die modulare Ausbildung ist die sequentielle Erlangung einzelner Lizenzen und/oder Berechtigungen. Zielgruppe solcher Kurse sind jene Bewerber, die schon Berechtigungen mitbringen bzw. Bewerber, die nur einzelne Berechtigungen erwerben wollen. 

Beide Ausbildungsvarianten sind klar strukturiert. In verschiedene Ausbildungsabschnitte unterteilt, erhält jeder Schüler einen genauen Plan über den Ablauf. In einem Instruction Guide sind alle für das Modul relevanten theoretischen Hintergründe beschrieben. Es beinhaltet beispielsweise Verfahren, Checklisten, Wordings, Limitations und vieles mehr. Dabei wird darauf geachtet, dass sich der Grundaufbau von Verfahren, Checklisten und Wordings als roter Faden durch die gesamte Ausbildung und alle Module zieht. Als Vorlage dienen die Erfahrungen aus dem Linienbetrieb.

Das Session Manual umfasst alle Übungen zum jeweiligen Modul mit einer exakten Beschreibung über Übungsinhalt und Ablauf. Das ermöglicht dem Schüler sich auf die Übung vorzubereiten und gibt dem Lehrer die zu lehrenden bzw. überprüfenden Punkte genau vor. Der Schüler muss sich somit nicht auf individuelle Verfahren einstellen die von Lehrer zu Lehrer verschieden sind.

im_flug_c150_blick_nach_hinten

Die Theorie findet als Unterricht in einem Lehrsaal sowie als computergestütztes Selbststudium über die eLearning Plattform Infowerk statt. Als Lehrkräfte in Theorie und Praxis werden großteils aktive, beziehungsweise ehemalige Linienpiloten eingesetzt, die dadurch einen einen hohen qualitativen Standard garantieren sowie über die nötige Erfahrung verfügen, um angehende Berufs- bzw. Linienpiloten in Fragen über Beruf und Laufbahn beraten zu können.

Flotte

Die Schulungsflotte beeindruckt durch modernste Flugzeuge die den von der Flugschule hoch angelegten Standard erfüllen. Um dem Flugschüler eine gewisse Routine im Anwenden von Checklisten und Verfahren ermöglichen zu können, verzichtet die ÖLS auf eine breit gefächerte Typenvielfalt und setzt für alle Ausbildungsstufen 2 Flugzeugmuster ein. Für die Privatpilotenausbildung (PPL) kommt ein bewährtes, einmotoriges Flugzeug zum Einsatz - die Reims-Cessna F150K, OE-ALP.

Sie fliegt und fliegt und fliegt und fliegt; unzählige Piloten auf der ganzen Welt haben ihre fliegerische Grundausbildung auf den Modellen 150 und 152 von Cessna absolviert; die OE-ALP ist einer dieser "Volkswagen der Lüfte" und fliegt bereits seit 42
Sie fliegt und fliegt und fliegt und fliegt; unzählige Piloten auf der ganzen Welt haben ihre fliegerische Grundausbildung auf den Modellen 150 und 152 von Cessna absolviert; die OE-ALP ist einer dieser "Volkswagen der Lüfte" und fliegt bereits seit 42 Jahren sicher durch die Lüfte!

In dieser Ausbildungsphase ist es wichtig die Grundprinzipien des Fliegens zu erlernen, daher verfügt das Fluggerät über ein klares und einfach gehaltenes Cockpit, unkompliziertes Handling und ein gutmütiges Flugverhalten. Die Instrumentenflugausbildung erfolgt auf der Diamond DA42 Twin Star. Längst gilt dieses in Österreich entwickelte und produzierte Flugzeug weltweit als beliebtes Schulungsflugzeug. Niedrige Betriebskosten ermöglichen eine günstige Ausbildung bei umfangreichen Flugstunden. Die im Flugzeug eingesetzte Avionik, das Garmin G1000, erfüllt modernste Ansprüche und bietet eine sehr gute Übersicht. Es ist ein großer Vorteil ein detailliertes Wissen über das G1000 während der Ausbildung zu erwerben, werden doch mittlerweile die meisten neuen Flugzeuge der Echo-Klasse (C172, C182, DA40, Cirrus, ...), kleine Turboprops sowie viele Very Light Jets mit dem System ausgerüstet. Umschulungen auf die neue Type sind dadurch wesentlich einfacher.

Die OE-FJJ ist eine von mehreren Diamond DA42 Twin Stars, die von der ÖLS genutzt werden
Die OE-FJJ ist eine von mehreren Diamond DA42 Twin Stars, die von der ÖLS genutzt werden

Infrastruktur

Das moderne Trainingszentrum befindet sich direkt am Flughafen Graz. Es beherbergt helle, klimatisierte Schulungssäle für den Theorieunterricht sowie einen FNPT II DA42 Simulator für die Instrumentenausbildung.

verfahrenstrainer_da42_aussen

Allen Schülern stehen selbstverständlich kostenlose Parkplätze vor dem Komplex zur Verfügung. Ein bedeutender Vorteil des Standorts Graz ist die Infrastruktur des Flughafens. Zwei unbefestigte Graspisten, eine 3km lange Asphaltpiste, Tag als auch Nachtbetrieb, alle für die Instrumentenflugausbildung benötigten Anflugverfahren (ILS, VOR, NDB) und die unmittelbare Nähe zum Flughafen Maribor mit dessen geringen Gebühren sind die besten Voraussetzungen für eine professionelle Ausbildung.

Das Cockpit des Verfahrenstrainers
Das Cockpit des Verfahrenstrainers

Der tägliche Linienbetrieb heimischer und internationaler Fluglinien gibt dem Ganzen dann noch ein besonderes Flair ...

"Oscar Echo Alpha Lima Papa, cleared to land ..."
"Oscar Echo Alpha Lima Papa, cleared to land ..."

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖLS Graz stellt Schulungsbetrieb aus Rentabilitätsgründen ein (Artikel vom 30. Mai 2012)

Fotobericht Aviation Academy Austria

Neues Simulatorzentrum in Neusiedl am See

Wie 1001 Nacht - zu Besuch an Bord einer Emirates 777-300ER

Die Geschichte der Concorde

Die Geschichte der Boeing 747

Links:

ÖLS in Graz

Text: W. D. (Absolvent der ÖLS und A320-Pilot)
Fotos: Austrian Wings Media Crew, H. P., P. R.
Video: G. Aigner, M. Aigner, A. Pfandl, M. Klein