Österreich

Austrian Aviation Museum lädt zum Weihnachtsfest ein

Das Flaggschiff des Museums, die Boeing Stearman in der Luft - Fotos: Huber / Austrian Wings Media Crew

Auf dem Flugplatz Bad Vöslau.

Die heurige Weihnachtsfeier des Austrian Aviation Museum auf dem Flugplatz Bad Vöslau findet heuer zum 115. Jahrestag des Erstfluges der Gebrüder Wright statt. Auf die Besucher warten am Nachmittag/Abend köstlicher Weihnachtspunsch. Zudem sind Besichtigungen des Museums mit zahlreichen einzigartigen Exponaten möglich.

Blick in den Museumshangar

Austrian Wings wurde erstmals im Jahr 2008 auf das damals noch in Schwechat ansässige Austrian Aviation Museum aufmerksam - siehe Bericht - und angesichts der Location abseits eines Flugplatzes mitten in der Stadt und des Zustandes, in dem sich die meisten Exponate befanden, schien es schwer vorstellbar, dass jemals eines der Fluggeräte wieder in sein angestammtes Element, den Himmel, zurückkehren würde. Doch wer das Funkeln in Bennos und Franz' Augen und ihre Entschlossenheit sah, der wurde rasch eines besseren belehrt und es war klar: Eines Tages würde das eine oder andere historische Fluggerät sehr wohl in die unendlichen Weiten des Himmels zurückkehren, auch wenn es vielleicht einige Jahre dauern sollte.

Step by Step setzte das engagierte Team des Museums mit Hilfe zahlreicher Unterstützer seine Pläne um. Ein Meilenstein war sicherlich der Umzug vom Gelände der Brauerei Schwechat auf den Flugplatz Bad Vöslau, der im Eigentum des Flughafens Wien steht. Von dort bekam das AAM wertvolle logistische Unterstützung. Kurz nachdem alle Exponate in einem alten Luftwaffenhangar/Bunker auf dem Areal von LOAV eine neue Heimat gefunden hatten, wurde die Vickers Viking vom McDonalds in Schwechat in einer sorgfältig geplanten nächtlichen Aktion per Tieflader als Schwertransport nach LOAV überstellt.

In den folgenden Jahren wurde an drei Flugzeugen – einer Piper Cub und zwei Boeing Stearman – parallel intensiv gearbeitet, um sie in einen flugfähigen Zustand zu versetzen.

Ende 2014 konnte die Cub mit dem Traditionskennzeichen OE-CUB schließlich zu ihrem zweiten Jungfernflug abheben und wurde im Jahr 2015 bereits auf zahlreichen Flugtagen im ganzen Land präsentiert, so auch beim Flugplatzfest in Stockerau 2015, wo sie von Anton Wildberger und Franz List dem Publikum sowohl im Static Display als auch im Flug vorgeführt wurde.

(red)