MetroJet Crash Wrack Wreckage Screenshot YouTube

MetroJet-Crash: Bombe in Reihe 30 oder 31

Jene Bombe, die Ende Oktober einen Airbus A321 der MetroJet mit 224 Menschen an Bord über dem Sinai zum Absturz brachte, ist russischen Ermittlern zufolge in Reihe 30 oder 31 explodiert. Niemand an Bord überlebte. Unter den Toten befanden sich auch über 20 Kinder. Das jüngste war die erst 10 Monate alte Darina Gromova.
Weiterlesen 

Absturzstelle MetroJet Screenshot Youtube

MetroJet-Absturz: Putin setzt Millionen-Kopfgeld aus

Wie die Nachrichtenagentur Reuters vermeldet, sind zwei Mitarbeiter des Flughafens Sharm el Sheikh festgenommen worden. Gegen sie steht der Verdacht im Raum, an Bord des am 31. Oktober abgestürzten MetroJets eine Bombe geschmuggelt zu haben.
Weiterlesen 

Die Unglücksmaschine in Salzburg - Foto: Christian Schöpf

Russland setzt Ägypten-Flüge für mehrere Monate aus

Nach dem vermutlich durch eine Bombe verursachten Absturz eines A321 der MetroJet mit 224 Todesopfern vor knapp zwei Wochen setzte Russland kürzlich alle regulären Flugverbindungen nach Ägypten aus und begann damit, seine Bürger mittels Sonderflügen heimzuholen.
Weiterlesen 

Flugschreiber Flight Data Recorder FDR CVR MetroJet A321 crashed 31102015 Sinai Foto Russisches Katastrophenschutzministerium

MetroJet-Absturz: Auch Ermittlerteam spricht nun erstmals von „Bombe“

Ein Mitglied der von Ägypten geleiteten Ermittlerkommission, die den Absturz eines A321 der russischen Fluglinie MetroJet mit 224 Todesopfern untersucht, hat heute erstmals offiziell von einer Bombe als wahrscheinlichste Absturzursache gesprochen. Bisher hatte sich Ägypten hier sehr zurückhaltend gezeigt – wie Insider meinen, aus Angst vor Einbußen im für das Land so wichtigen Tourismusgeschäft.
Weiterlesen 

Niki Airbus A320 OE-LEG - Foto: Austrian Wings Media Crew

NIKI-Flug aus Sharm el Sheikh wieder in Wien eingetroffen

Unter strengen – bewusst nicht im Detail veröffentlichten – Sicherheitsvorkehrungen startete Samstagnacht ein A320 der österreichischen Fluggesellschaft NIKI von Wien-Schwechat nach Sharm el Sheik. Obwohl sich auch Reisende an Bord befanden, die nach Ägypten flogen, lag der primäre Zweck des Flugs wohl darin, einige der mehr als 300 in der Region befindlichen Österreicher auszufliegen.
Weiterlesen