Österreich

[U] "Stechender Geruch" an Bord - außerplanmäßige Landung einer Lufthansa Maschine in Linz

Letzte Aktualisierung: 30. August 2012 / 15:22 Uhr

Embraer Jet der Lufthansa, ähnlich der heute notgelandeten Maschine (Symbolbild) - Foto: P. R. / Austrian Wings Media Crew
Embraer Jet der Lufthansa, ähnlich der heute notgelandeten Maschine (Symbolbild) - Foto: P. R. / Austrian Wings Media Crew

Angeblich altes Speiseöl schuld

Donnerstagnachmittag musste ein Embraer E-190, Reg.: D-AEBB, der Lufthansa Cityline mit 115 Passagieren an Bord in Linz außerplanmäßig landen. Die Maschine befand sich als LH 1705 auf dem Weg von Sofia nach München. Für Feuerwehr und Rettungsdienste wurde Großalarm ausgelöst, mehrere Reisende mussten laut einem Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten" ambulant medizinisch versorgt werden.

Während des Fluges nach München sei über Slowenien in der Kabine plötzlich ein "stechender Geruch" aufgetreten. Mehrere Reisende hätten über gesundheitliche Beschwerden geklagt, weshalb sich die Besatzung zur umgehenden Landung in Linz entschlossen habe, wo der Jet um 17:18 Uhr sicher aufsetzte. Laut "Aviation Herald" hätten auch einige der Besatzungsmitglieder über Kopfschmerzen geklagt. Entgegen ersten Meldungen sei es jedoch zu keiner Rauchentwicklung an Bord gekommen. Auch hätten alle technischen Systeme der Maschine einwandfrei funktioniert, erklärte die Lufthansa.

Die Passagiere konnten den Embraer selbstständig über Treppen verlassen und wurden - sofern gewünscht - medizinisch betreut, ehe sie mit Bussen nach München befördert wurden.

Der Jet verblieb zur technischen Untersuchung in Linz. Über die tatsächliche Ursache des "stechenden Geruches" war vorerst nichts bekannt.

Techniker und Piloten halten es jedoch für möglich, dass Geruch durch potentiell toxische Öldämpfe, die möglicherweise über die Klimaanlage in die Kabine eingedrungen waren, verursacht worden sein könnte. Dies wäre aber lediglich eine von mehreren denkbaren Ursachen und bleibt bis zum Vorliegen eines Untersuchungsergebnisses Spekulation.

Angebliches altes Speiseöl Ursache für Geruchsentwicklung

Am Donnerstag, 30. August, berichteten mehrere Medien unter Berufung auf Lufthansa, dass altes Speiseöl, das sich in den Öfen der Bordküche abgelagert habe, für den "stechenden Geruch" verantwortlich gewesen sei.

Demnach habe sich das Öl bei Inbetriebnahme der Öfen erhitzt und sich der Geruch anschließend in der Kabine ausgebreitet.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

[U] Wetterradar ausgefallen, Brandgeruch im Cockpit: Notlandung von Condor B757 in Linz

Potentiell giftige (Öl-) Dämpfe in Flugzeugkabinen häufiger als bisher angenommen

Ölgeruch in Kabine von Condor B767: Besatzung kehrte um

Starker Ölgeruch in Kabine von Lufthansa A330 – Besatzung setzte Transatlantikflug dennoch fort

Lufthansa A321 kehrte nach „komischem Geruch” in Kabine um

Öldämpfe an Bord von Lufthansa Cityline CRJ

Öldämpfe: Kabinenluft legt komplette Crew lahm

Öldämpfe auf Air Berlin Flug nach Düsseldorf – Erster Offizier musste ins Krankenhaus

Aerotoxisches Syndrom – erstmals Nervengift TCP im Blut von Passagieren nachgewiesen

Punktlandung: TCP - die unsichtbare Gefahr an Bord

Öldämpfe an Bord von Ryanair-Jet?

Öldämpfe an Bord von Air Berlin A330

Problem der “kontaminierten Kabinenluft” wird im deutschen Bundestag behandelt

Neues zum Aerotoxischen Syndrom

Deutsche Airlines: Angst vor Aufflammen der Debatte um kontaminierte Kabinenluft

Kontaminierte Kabinenluft - Untersuchungen gefordert

Sämtliche Austrian Wings Meldungen zum Thema

Links:

Aerotoxic Association

"Der Gestank alter Socken" (Artikel im "Spiegel", PDF)

Tim van Beveren (der international anerkannte Luftfahrtexperte und Pilot hat sich ausführlich mit dem Problem des "Aerotoxischen Syndroms" befasst und nimmt Meldungen von Verdachtsfällen betroffener Passagiere und Besatzungsmitglieder entgegen)

Welcome Aboard Toxic Airlines (DVD des ehemaligen Piloten Tristan Loraine)

Wissenschaftliche Studien zum Thema "Kontaminierte Kabinenluft"

Global Cabin Air Quality Executive

Blog des ehemaligen Flugkapitäns Andreas Tittelbacher

Bericht auf "Umweltrundschau.de" zum Thema

(red)