Österreich

Knaus darf wieder Ambulanzflüge durchführen

Die MD 902-Retthungshelikopter durften fliegen, viele andere Maschinen mussten am Boden bleiben - Foto: Knaus
Die MD 902-Retthungshelikopter durften fliegen, viele andere Maschinen mussten am Boden bleiben - Foto: Knaus

Das Verfassungsgericht hat nun entschieden, dass der Pongauer Unternehmer Roy Knaus mit all seinen Hubschraubern wieder Rettungs- und Ambulanzflüge durchführen darf.

Gemäß einer Verordnung des Verkehrsministeriums und Vorgaben von Austro Control durfte Knaus seit Jänner 2010 diese Art von Flügen nur noch mit 3 Hubschraubern durchführen.

Knaus klagte dagegen und bekam nun recht - die Verordnung sei, weil nicht mit der EU abgestimmt, gesetzwidrig gewesen und müsse nun repariert werden. Dafür hat das Ministerium bis Ende März 2012 Zeit.

Knaus klagt Republik

Roy Knaus zeigte sich erleichtert, bezeichnete die nun gekippte Verordnung als "existenzbedrohend". Weil die Wirtschaftlichkeit seines Unternehmens aber "sehr schwer beeinträchtigt" gewesen sei, will er nun die Republik auf zwei Millionen Euro Schadenersatz klagen.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Knaus & Aerial Helicopter klagen die Republik

“PROFIL”: Austro Control-Fluginspektoren dürfen vorerst nicht mehr bei privaten Heli-Betreibern fliegen

Causa Knaus Helikopter – Ermittlungen gegen AustroControl

(red)