Österreich

aktualisiert

[U] Hydraulikprobleme: Notlandung von AUA-Maschine in Wien

Nach Austrian Wings vorliegenden Informationen haben die Piloten des AUA Kurses OS 462 aus London heute Abend während des Sinkfluges auf Wien eine Luftnotlage ("Mayday-Call") aufgrund von Hydraulikproblemen erklärt. An Bord befanden sich 98 (92 Passagiere und 6 Crewmitglieder) Menschen sowie mehrere Liter einer als "Dangerous Goods" eingestuften Flüssigkeit.

Die Maschine mit Planankunft 19:10 flog zunächst ins NERDU-Holding bei Stockerau ein und landete laut "Flightradar24" gegen 20:12 Uhr auf der Piste 16 des Wiener Flughafens.

Zuvor hatten die Piloten einen Schlepper angefordert, da die Bugradsteuerung wegen des Hydraulikdefektes nicht mehr funktionierte, wie Austrian Wings aus für gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen erfahren hat. Der Jet wurde rund 30 Minuten nach der Landung von der Piste geschleppt.

Bei der betroffenen Maschine handelt es sich um den Airbus A321-100 mit der Registrierung OE-LBA.

AUA: "Maschine ist ganz normal gelandet"

AUA-Sprecherin Patricia Strampfer bestätigte die unserer Redaktion vorliegenden Informationen: "Auf unserem Flug 462 von London nach Wien ist heute ein Problem mit der Hydraulik aufgetreten. Das Flugzeug war normal steuerbar", betonte Strampfer. Eines von drei Hydrauliksystemen sei betroffen gewesen.

"Da Sicherheit bei uns oberste Priorität hat, haben die Piloten als reine Vorsichtsmaßnahme eine Notlandung eingeleitet. Der A321 ist ganz normal und problemlos am Flughafen Wien gelandet. Alle 92 Passagiere und die Crew sind wohlauf. Das Flugzeug wird nun von der Austrian Technik einer genauen Überprüfung unterzogen."

Fehler entdeckt, Maschine wieder im Einsatz

Noch in der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein defekter Dichtring als Ursache des Problems lokalisiert und ausgetauscht.

Anschließend wurde die Maschine wieder für den Flugbetrieb freigegeben.

(red / Titelbild: Austrian Airlines, Airbus A321 OE-LBA - Foto: Chris Jilli)