International

Aerotoxisches Syndrom: "So fühlt es sich an, wenn man vergast wird!"

Der Autor und Filmemacher Tim van Beveren hat - wie berichtet - einen brisanten Film mit dem Titel "Ungefiltert eingeatmet - Die Wahrheit über das Aerotoxische Syndrom" produziert, der in Kürze der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Jetzt hat der investigative Journalist einen siebeneinhalbmüntigen Trailer auf YouTube veröffentlicht, der es in sich hat.

In dem Aufmacher zu der 90-minütigen Dokumentation kommen der renommierte Luftfahrtjournalist David Learmount sowie Wissenschaftler, wie der US-Forscher Professor Dr. Mohamed Abou-Donia (Spezialist für Organo-Phosphate), von der Duke-Universität sowie Professor Dr. Jeremy Ramsden, der wissenschaftliche Leiter des Westgate Research Teams zu Wort.

Auch sprechen Opfer von Vergiftungen über ihre dramatischen Erlebnisse. Die ehemalige Condor-Flugbegleiterin Baronin Freya von der Ropp, schildert etwa ihren Vorfall mit den Worten: „Mein erster Gedanke war: So fühlt es sich an, wenn man vergast wird. Der Körper war taub.” Frau von der Ropp sowie die Purserin des Condor Fluges DE 5944 vom 22. März 2013 sind seither dauerhaft arbeitsunfähig, der Unfall wird von der spanischen Flugunfalluntersuchungs-Behörde weiterhin untersucht. Tim van Beveren sagt hierzu im Gespräch mit Austrian Wings: „Beide Damen kämpfen derzeit um Anerkennung ihres an Bord erlittenen Arbeitsunfalles durch die zuständige Berufsgenossenschaft. Doch diese verzögert das Verfahren nachhaltig seit nunmehr zwei Jahren.”

Die ehemalige Condor-Flugbegleiterin Baronin Freya von der Ropp leidet noch heute unter dem "Fume Event" von vor zwei Jahren;
Beide Condor-Flugbegleiterinnen leiden noch heute an den Folgen eines „Fume Events” vor zwei Jahren; die Airline spielte den Vorfall herunter und sprach in Schreiben an Passagiere davon, dass Flugbegleiter lediglich über „Unwohlsein” geklagt hätten - dabei mussten sie teilweise über mehrere Wochen hospitalisiert werden - Foto: Screenshot Trailer „Ungefiltert eingeatmet”.

Flugzeughersteller und Airlines leugnen auch weiterhin das Problem der kontaminierten Kabinenluft energisch und lehnen Anfragen zumeist unter der Vorschiebung fadenscheiniger Argumente und mitunter diskreditierender Äußerungen über die anfragenden Journalisten ab.

Austrian Wings wird seine Leser natürlich umgehend informieren, sobald der komplette Film verfügbar ist.

(red / Titelbild: Bei einem "Fume event", dem Eindringen toxischer Öldämpfe in die Flugzeugkabine, können Piloten Sauerstoffmasken aufsetzen, während die Passagiere den potentiell tödlichen Chemikalien schutzlos ausgeliefert sind, Symbolbild - Foto: Huber / Austrian Wings Media Crew)