Reportagen, Videobeiträge

Foto- und Videobericht: Embraer-Simulator am Flughafen Wien

Mit der Einflottung des Fokker-Nachfolgers Embraer stellte sich für den heimischen Flagcarrier Austrian Airlines auch die Frage, wo die Flugzeugführer für den neuen Typ künftig geschult und bis zu viermal jährlich überprüft werden sollen. Für die Fokker-Piloten stand beziehungsweise steht ein Simulator in der Aviation Academy Austria in Neusiedl am See zur Verfügung, während die Crews für das Embraer-Training bisher nach München reisen mussten. Im dortigen Lufthansa-Trainingszentrum stand ein Swiss Aviation Training (SAT) betriebener Simulator für den Embraer E195. Doch diese Dienstreisen kosteten die AUA nicht nur Geld, sondern vor allem auch wertvolle Zeit - Zeit, in denen die Piloten nicht für den Flugbetrieb zur Verfügung standen. Deshalb entschloss man sich im Management der rot-weiß-roten Traditionsfluglinie in Absprache mit Lufthansa und SAT, den Simulator von München nach Wien zu überstellen und ins bestehende Trainingszentrum von Lufthansa Flight Training (LFT) zu integrieren, wo sich bereits zwei Simulatoren für das Muster A320 und einer für die Q400 befinden. In der Nacht von 11. auf 12. April traf ein Schwertransport mit dem Embraer-Simulator am Flughafen Wien ein. Austrian Wings begleitete die Aufbauarbeiten und sprach mit Embraer-Flottenchef Rudolf Buchsteiner sowie seinen Kollegen über die Vorteile des Simulators am Standort Wien.

Mit Inbetriebnahme des Embraer-Simulators verfügt die AUA nun in Österreich über jeweils ein Trainingsgerät für jedes Flottenmuster im Kurz- und Mittelstreckenbereich. Austrian Wings war bei der Übernahme des neuen Simulators dabei. - Video: <a href="http://www.v-i-p.tv" target="_blank">V-I-P.tv</a>
Embraer-Flottenchef Rudolf Buchsteiner: "Der moderne Simulator erfüllt unsere Anforderungen ausgezeichnet. Wir können unsere Piloten jetzt direkt am Standort Wien effizient trainieren. Das spart Zeit und Geld."
Embraer-Flottenchef Rudolf Buchsteiner: "Der moderne Simulator erfüllt unsere Anforderungen ausgezeichnet. Wir können unsere Piloten jetzt direkt am Standort Wien effizient trainieren. Das spart Zeit und Geld."

Der Neupreis des gerade einmal sieben Jahre alten Full Flight Simulators liegt bei rund 20 Millionen Dollar. Finanziert wurde das rund 15 Tonnen schwere Ausbildungsgerät (11 Tonnen wiegt alleine die Kabine mit der Cockpit-Nachbildung) von Swiss Aviation Training (SAT), die ihn nun am Standort Wien betreibt. "Wir als Fluglinie kaufen lediglich die Simulatorstunden ein, die technische Betreuung am Standort Wien übernimmt Lufthansa Flight Training", erklärte AUA-Sprecher Wilhelm Baldia dazu gegenüber Austrian Wings.

DSC_0170 Symbolbild Sujetbild SWSS SAT Swiss Aviation Training Foto Huber Austrian Wings Media Crew

Für den Aufbau benötigte ein eingespieltes Team, bestehend aus Technikern von SAT und LFT mit Unterstützung der auf solche Schwertransporte spezialisierten niederländischen Firma Vlist etwa zwei Wochen. Baldia: "Danach erfolgte noch eine interne Überprüfung durch unsere eigenen Spezialisten, anschließend die Abnahme durch die Austro Control."

DSC_0168 Embraer E195 Simulator SAT Swiss Aviation Training am Vienna Aviation Campus LFT Lufthansa Flight Training Foto Huber Austrian Wings Media Crew

Zusätzlich wurde auch ein Integrated Procedure Trainer (IPT) nach Wien überstellt. Somit wird der LFT Standort am Flughafen Wien zum Kompetenz Center für das Embraer Training ausgebaut.

Bye, bye, Fokker ...
Bye, bye, Fokker ...
... welcome Embraer!
... welcome Embraer!

Fotoimpressionen von der Anlieferung:

Anlieferung erster Embraer E195 Simulator Flughafen Wien 12042016 Foto Huber Austrian Wings Media Crew Simulatorhalle A320 Full Flight Simulator Lufthansa Flight Training
DSC_0003 Anlieferung erster Embraer E195 Simulator Flughafen Wien 12042016 Foto Huber Austrian Wings Media Crew
DSC_0021 Anlieferung erster Embraer E195 Simulator Flughafen Wien 12042016 Foto Huber Austrian Wings Media Crew
DSC_0022 Anlieferung erster Embraer E195 Simulator Flughafen Wien 12042016 Foto Huber Austrian Wings Media Crew
DSC_0035 Anlieferung erster Embraer E195 Simulator Flughafen Wien 12042016 Foto Huber Austrian Wings Media Crew
DSC_076 Anlieferung erster Embraer E195 Simulator Flughafen Wien 12042016 Foto Huber Austrian Wings Media Crew
DSC_0029 Anlieferung erster Embraer E195 Simulator Flughafen Wien 12042016 Foto Huber Austrian Wings Media Crew
DSC_0042 LFT Lufthansa Flight Training Airbus A320 Full Flight Simulator Foto Huber Austrian Wings Media Crew
DSC_047 Anlieferung erster Embraer E195 Simulator Flughafen Wien 12042016 Foto Huber Austrian Wings Media Crew
DSC_0102 Anlieferung erster Embraer E195 Simulator Flughafen Wien 12042016 Foto Huber Austrian Wings Media Crew
DSC_0113 Anlieferung erster Embraer E195 Simulator Flughafen Wien 12042016 Foto Huber Austrian Wings Media Crew
DSC_0238 Anlieferung erster Embraer E195 Simulator Flughafen Wien 12042016 Foto Huber Austrian Wings Media Crew
Ralf Kempa, SAT Director Head of Training Devices & Infrastructure
Ralf Kempa, SAT Director Head of Training Devices & Infrastructure
Thomas Heinrich, Head of Simulator Operations bei Lufthansa Flight Training Vienna
Thomas Heinrich, Head of Simulator Operations bei Lufthansa Flight Training Vienna

Fotoimpressionen von der Inbetriebnahme des Simulators:

Mission erfolgreich abgeschlossen! Ausbildungsleiter und Fluglehrer Josef Fischer mit Thomas Heinrich (Lufthansa Flight Training), dem technischen Piloten der Embraer-Flotte Ewald Roithner und Rudolf Buchsteiner, seines Zeichens Embraer-Flottenchef, vor d
Mission erfolgreich abgeschlossen! Ausbildungsleiter und Fluglehrer Josef Fischer mit Thomas Heinrich (Lufthansa Flight Training), dem technischen Piloten der Embraer-Flotte Ewald Roithner und Rudolf Buchsteiner, seines Zeichens Embraer-Flottenchef, vor dem neuen Simulator in Wien.
Embraer-Flottenchef Kapitän Rudolf Buchsteiner und der technische Pilot Ewald Roithner während einer Trainingssession. Roithner flog zuvor als Kapitän auf der Fokker 70/100 und ist ebenfalls ein äußerst erfahrener Flugzeugführer.
Embraer-Flottenchef Kapitän Rudolf Buchsteiner und der technische Pilot Ewald Roithner während einer Trainingssession. Roithner flog zuvor als Kapitän auf der Fokker 70/100 und ist ebenfalls ein äußerst erfahrener Flugzeugführer.
Piloten im Cockpit ihrer Fokker 100 (Symbolbild) - Foto:; Austrian Wings Media Crew
Im Vergleich zum Cockpit der Fokker 70/100 (Bild) ...
... ist das Flightdeck des Embraer deutlich moderner und ergonomischer ausgelegt.
... ist das Flightdeck des Embraer deutlich moderner und ergonomischer ausgelegt.
So stehen etwa für beide Piloten Head Upd Displays (HUD) zur Verfügung.
So stehen etwa für beide Piloten Head Upd Displays (HUD) zur Verfügung.
Geballte Erfahrung im Cockpit: Buchsteiner und Roithner sind ein eingespieltes Team, führten auch den offiziellen Embraer-Erstflug mit Passagieren nach Stuttgart durch.
Geballte Erfahrung im Cockpit: Buchsteiner und Roithner sind ein eingespieltes Team, führten auch den offiziellen Embraer-Erstflug mit Passagieren nach Stuttgart durch.

(red / Fotos: Austrian Wings Media Crew / Video: V-I-P.tv)