International

Öldämpfe an Bord von Lufthansa A321?

Am 14. März könnte es an Bord eines Lufthansa Airbus A321 zu einem Vorfall mit mutmaßlich durch Triebwerksölrückstände kontaminierter Kabinenluft gekommen sein.

Wie der "Aviation Herald" berichtet, befand sich der Airbus A321-100 mit dem Kennzeichen D-AIRH zum Zeitpunkt des Vorfalls als Flug LH 2466 auf dem Weg von München nach Helsinki. An Bord befanden sich 160 Passagiere, 2 Piloten und 4 Flugbegleiter.

Rund 32 Kilometer nordöstlich von Prag trat in einer Flughöhe von 35.000 Fuß ein verdächtiger Geruch in der Kabine auf, der von einigen Passagieren als "ölig" von anderen als "elektrisch" beschrieben wurde.

Die Piloten entschieden sich zur Rückkehr nach München, wo die Maschine rund 35 Minuten später sicher landete.

Laut dem Bericht habe die Lufthansa einen "außergewöhnlichen Geruch" dessen Ursache jedoch nicht festgestellt werden konnte, an Bord des betroffenen Fluges bestätigt.

Ob die AUA-Konzernmutter ihre Reisenden auch über die potentiell gesundheitsschädliche Wirkung von Öldämpfen informiert und ihnen eine medizinische Untersuchung angeboten hat, ist unklar.

(red / Titelbild: Lufthansa Airbus A321 bei der Landung, Symbolbild - Foto: Chris Jilli)